Unternehmens­portrait

Lofec GmbH

Kälte/Klima/Sanitär/Heizung

Größenklasse A

1 Teilnahme

Die smarten Einheizer

Es arbeitet unsichtbar, diskret und wartungsfrei, ob im Boden, in der Wand oder unter der Zimmerdecke: das dünnste, einfachste und leichteste Heizungssystem der Welt. Entwickelt, produziert und vertrieben wird es von der Lofec GmbH mit Sitz in Rottenburg am Neckar. Ihre Wurzeln hat die Firma in der Nanotechnologie. Elektrisch leitfähige Lacksysteme waren der Grundstein für die neue Flächenheizung, mit der dieser kleine Betrieb mit gerade einmal sieben Beschäftigten seit fünf Jahren auf Wachstumskurs ist.

Für die erste und bislang einzige elektrische Flächenheizung hat Lofec eine Herstellerfreigabe erhalten für die Verlegung unter Holz- und Kunststoffbelägen. Die ultradünnen Heizbahnen mit einer Dicke von nur 0,5 Millimetern bringen es pro Quadratmeter auf gerade einmal 100 Gramm. Möglich machen das Carbonfasern, die in eine PET-Folie eingearbeitet sind. Die Heizbahnen können in Neubauten, als Ergänzung zu einem bestehenden Heizsystem oder bei der Schimmelsanierung eingesetzt werden. Sie passen sich dem Raum an: Mit ihrem minimalistischen Materialeinsatz korrespondiert die Flächenheizung selbst mit der Leichtbauweise von Tiny-Houses oder Modulbauhäusern. „Leichtes, ökologisches Bauen ist das Gebot der Stunde. Diesen Ansatz verfolgen wir für die Heizungsbranche konsequent schon seit Jahren“, sagt der Geschäftsführer Jürgen Schneider.

Mehr als heiße Luft

Vertrieben wird die „Lofec Flächenheizung“ über Fachhandwerker. Dank einer Niedervolt-Technologie mit nur 24 Volt kann man die Heizbahnen auch im Bad verbauen. Sie bieten zudem mehr als heiße Luft: Aufgrund ihrer flächigen Strahlung reicht eine Oberflächentemperatur von lediglich 27 °C bis 38 °C für eine angenehme Wärme im Raum, herkömmliche Heizungen benötigen ungefähr 60 °C. Zudem wirbelt die Strahlungswärme weniger Staub auf, was vor allem für Asthmatiker und Allergiker interessant ist.

Nachhaltig und effizient

Eine automatische Regelung der Temperatur und der Abschaltzeiten sorgt außerdem für einen möglichst geringen Energieverbrauch. Die Stromkosten können im Vergleich zu Nachtspeicheröfen mehr als halbiert werden. Versorgt man das Heizsystem zum Beispiel mit selbst gewonnener Energie aus einer Fotovoltaikanlage in Kombination mit einem Stromspeicher, lässt sich ein sehr hoher Autarkiegrad erreichen, zumal die Flächenheizung komplett wartungsfrei ist. Lofec entwickelt sie aber gerade schon weiter: Mit der neuen „Lofec Octopus Regelung“ benötigt man statt bisher einen Anschlusskasten pro Raum künftig nur noch einen zentralen Anschlusskasten pro Haus.

Infopaket anfordern!

TOP 100 geht in die 30. Runde!

Kostenlos & unverbindlich:
Das TOP 100-Infopaket

Jetzt anfordern!

Anna Riedl-Strasser

Projektberatung

E  riedl-strasser@compamedia.de
T  07551 94986-44