Unternehmens­portrait

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG

Baugewerbe/Handwerk

Größenklasse C

1 Teilnahme

Moderne Ausrichtung als Baustein der Firmenkultur

Die Baubranche besteht überwiegend aus Handwerksbetrieben mit bis zu 100 Beschäftigten. Aber es gibt auch einige Big Player, und dazu zählt die LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG im schwäbischen Göppingen:Im Jahr 1900 als Gleisbauunternehmen gegründet, hat sie sich zu einer in weiten Teilen Europas tätigen mittelständischen Gruppe mit 26 deutschen Standorten und 7 Tochterfirmen entwickelt. Neuen Herausforderungen begegnet sie unter anderem mit agilen Arbeitsweisen und internen Inkubationsprojekten.

Bei den Leistungen des Unternehmens im Straßen-, Netz-, Ingenieur- und Gleisbau geht es oft um komplexe Infrastrukturlösungen. Zu den Auftraggebern zählen namhafte Großkonzerne, starke Mittelständler sowie Bund, Länder und Gemeinden. Der geschäftsführende Gesellschafter Ralf Schmidt charakterisiert die in vierter Generation familiengeführte Firma als Organisation, die traditionelle Werte hochhält und dabei den Blick stets nach vorne richtet: „Die Integration neuer Technologien und intelligenter Vernetzungen erfordert die Kreativität unserer Mitarbeiter und eine klare, sinnhafte Vision.“

Digitales Planen und Bauen bedingt neue Prozesse

Die Baubranche befindet sich im Umbruch, auch durch Einflüsse von außen. So sieht ein Stufenplan der Regierung vor, das als Building Information Modeling (BIM) bezeichnete vernetzte Planen und Ausführen von Bauprojekten mithilfe geeigneter IT-Prozesse voranzutreiben. Auf diese Weise sollen Kosten gesenkt und die Effizienz gesteigert werden. LEONHARD WEISS fördert den Ausbau des BIM schon seit Langem und richtet seine Organisation durch eine entsprechende Koordination aller Gewerke danach aus.

Agiles Arbeiten und Inkubationsprojekte

Das Bauen neu denken, die Zusammenarbeit effektiv und modern gestalten, Prozesse beschleunigen und schlank organisieren: Das sind die Herausforderungen, die es zu meistern gilt. LEONHARD WEISS hat Strategien entwickelt, um diese Veränderungen so zu gestalten, dass die insgesamt 5.800 Mitarbeiter der Gruppe die Change-Prozesse aktiv mitgehen. So kooperiert man mit Hochschulen, Herstellern und innovativen Start-ups, um die Arbeitsmethoden und die Logistik zu optimieren. Zudem laufen seit 2018 viele Inkubationsprojekte, die die eigenen Fachkräfte initiieren. Im Zuge dessen werden neue Technologien in klar definierten Zeiträumen auf ihre Eignung und Skalierbarkeit für das Bauumfeld getestet. Darunter fällt das Überfliegen von Baustellen mit Drohnen, etwa zur einfachen Massenermittlung, oder das Erproben und Ausstatten körperlich stark beanspruchter Arbeiter mit künstlichen Exoskeletten für eine präventive Arbeitsentlastung.

Jetzt last minute anmelden!

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.

Sichern Sie sich noch last minute einen Startplatz!

Jetzt teilnehmen!

Anna Riedl-Strasser

Projektberatung

E  riedl-strasser@compamedia.de
T  07551 94986-44