Unternehmens­portrait

INRO Elektrotechnik GmbH

2023

Elektronik/Elektrotechnik

Größenklasse B

1 Auszeichnung

v. l. n. r.: Michael Ries (Geschäftsführer), Barbara Ries (Geschäftsführerin), Simon Stumpf (Leiter Vertrieb - Marketing), Jonas Eisert (Produktmanager)

First Mover und Trendsetter

„Sich unabhängig vom globalen Markt machen und in der heimischen Region produzieren“: Dieses Motto gilt bei der INRO Elektrotechnik GmbH nicht erst seit der allgemeinen Lieferkettenproblematik im Zusammenhang mit Covid19, sondern schon seit der Gründung 1991. Die Experten in Stockstadt im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg fertigen und prüfen Elektronikkomponenten und -baugruppen. Das Top-Management sorgt dafür, dass der Innovationsmotor am Laufen bleibt.

Ein Schwerpunk der Unternehmenstätigkeit ist die Entwicklung der Steuertechnik für Flurförderzeuge — also für Fördermittel, die dem horizontalen Transport von Gütern dienen, zum Beispiel Gabelstapler. Mit ihrer Expertise in der Forschung, Entwicklung und Produktion haben sich die Elektronikspezialisten einen Namen gemacht. Wie wichtig diesen Franken die innovative Weiterentwicklung ihrer Produkte ist, zeigt schon der Umstand, dass von den 150 Mitarbeitern stolze 35 in der Entwicklungsabteilung beschäftigt sind.

Den Fortschritt antizipieren

Der Firmengründer Michael Ries lenkt mit seiner Frau Barbara Ries die Geschicke des Hauses. Zu den Aufgaben der Geschäftsführung gehört es, kontinuierlich die Märkte zu beobachten und die Trends zu analysieren. „Wir sehen uns als Trendsetter und First Mover und wollen die Entwicklung des Markts schon Jahre vorher antizipieren“, sagt Michael Ries. Zudem hält der Mittelständler engen Kontakt zu Universitäten, nicht zuletzt, um Nachwuchskräfte zu rekrutieren. Mit dem Knowhow dieser Digital Natives wird in der Firma der Fortschritt vorangetrieben. Darüber hinaus hat die Geschäftsleitung zwei Wissensmanagerinnen eingestellt, die das im Betrieb gewachsene Wissen, etwa von langjährigen Mitarbeitern, dokumentieren und für die nachrückende Generation aufbereiten. Dies geschieht auf anschauliche Weise, etwa mit Videos und im Rahmen eines modernen Intranets. „So können wir effizienter arbeiten als zuvor“, unterstreicht Barbara Ries.

Elektronik für die Mobilitätswende

Eine Herausforderung für die Zukunft ist es, geeignetes Fachpersonal zu finden. Allein dazu hat das Unternehmen drei Expertinnen angestellt, die tagtäglich nach Talenten Ausschau halten. Diese Talente werden auch benötigt, um Trends wie die Mobilitätswende vom Verbrennungs zum Elektromotor mitzugestalten, beispielsweise durch die Entwicklung einer innovativen Ladelösung für E-Autos. So hat man jüngst eine neuartige kompakte Ladestation entwickelt, die fest installiert, aber auch mobil im Fahrzeug transportiert werden kann. Auf diese Weise bleiben das E-Auto und zugleich der Innovationsmotor am Laufen.

Infopaket anfordern!

Haben Sie das Zeug zum Top-Innovator?

Kostenlos & unverbindlich:
Das TOP 100-Infopaket

Jetzt anfordern!

Anna Riedl-Strasser

Projektberatung

E  riedl-strasser@compamedia.de
T  07551 94986-44