Infos zu
TOP 100
anfordern

NIDEC GPM GmbH

Icon für Autozulieferer/Fahrzeugbau Autozulieferer/Fahrzeugbau
Weitere Branchen: Elektromobilität
Icon für Standort Adresse
Schwarzbacher Straße 28 98673 Auengrund
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
GK C: über 200
Stern-Icon für Teilnahmehinweis TOP 100-Teilnahmen
4
NIDEC GPM GmbH

Die Elektrifizierung vorantreiben


Elektromobilität ist eines der großen Zukunftsthemen in der Automobil­industrie. Nachhaltige Mobilität mit verbrauchsarmen Antriebskonzeptensoll CO2 und Energie sparen. Dazu tragen nicht nur Motoren bei, sondernauch Einzelkomponenten: zum Beispiel die elektrische Pumpe zur Batterietemperierung und Motorkühlung der NIDEC GPM GmbH. Dieser Automobilzulieferer treibt die Elektrifizierung von Fahrzeugen erfolgreich voran, indem er auf früheren Erfindungen aufbaut, Prozesse automatisiert und gute Ideen honoriert.

Forschung und Entwicklung haben bei NIDEC GPM schon immer eine hohe Priorität genossen. So arbeitet jeder Zehnte der 1.000 Mitarbeiter auf diesem Gebiet. 30 % aller F&E-Ressourcen sind für reine Innovationstätigkeiten reserviert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 150 Patente meldete der Mittelständler bereits an. Bei mechanischen Wasserpumpen, die regel- und schaltbar sind, ist er Technologieführer.

Weniger Reibung, geringerer Energieverbrauch

Die technologische Vorreiterrolle strebt dieser thüringische Hersteller jetzt auch mit seiner elektrischen Hauptwasserpumpe an, die als einzige des gesamten Markts auf dem sogenannten Trockenläuferkonzept basiert. Dabei läuft der Motor der Pumpe in der Luft, also „im Trockenen“. Das Verfahren ist äußerst reibungsarm und verringert den Energieverbrauch um bis zu 3 % im Vergleich zu denjenigen E-Pumpen, deren Motoren auf dem Nassläuferprinzip beruhen. Diese jüngste Innovation aus dem Hause NIDEC GPM baut auf einer früheren Erfindung auf: Schon vor 20 Jahren ließ sich das Unternehmen einen speziellen Lippendichtring patentieren, ohne den das heutige Trockenläuferkonzept nicht funktionieren würde. Die Verantwortlichen sind fest davon überzeugt, dass die neuartige elektrische Pumpe ein Erfolg wird. Um sie in großer Stückzahl herstellen zu können, wurde die Produktion umgebaut und mit modernster Robotertechnik automatisiert.

Ideen schmieden für zukünftige Trends

Nicht nur fürs Unternehmen zahlen sich gute Ideen aus: Die Beschäftigten erhalten für Patentvorschläge Prämien und Boni, wenn aus der Idee ein Serien­produkt wird, wie jetzt die E-Hauptwasserpumpe. Und dank der engen Zusammenarbeit mit regionalen Hochschulen gewinnt der Mittelständler genügend Berufseinsteiger, die aktuelles theoretisches Wissen in Elektronik und IT-Technologien mitbringen. Ein eigenes Förderprogramm bereitet junge Talente auf Führungsfunktionen vor. So wird sichergestellt, dass NIDEC GPM auch weiterhin das erforderlich Know-how besitzt, um die richtigen Produkte für kommende Zukunftstrends zu entwickeln.

Bild von Stefan Hornivius, Winfried Buss und Axel von Bauer
Stefan Hornivius, Winfried Buss und Axel von Bauer
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer