Unternehmens­portrait

ait-deutschland GmbH

Kälte/Klima/Sanitär/Heizung

Größenklasse C

1 Teilnahme

Richtig gutes Klima

Die Erderwärmung ist die Herausforderung unserer Zeit. Mit dem Pariser Klimaabkommen 2015 hat sich auch Deutschland verpflichtet, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen. Dafür ist ein Umdenken in allen Bereichen des Lebens nötig. Die ait-deutschland GmbH mit Sitz im oberfränkischen Kasendorf entwickelt und produziert energieeffiziente Lösungen fürs Heizen, Kühlen und Lüften. Die Neuausrichtung ihrer Organisation und ihrer Prozesse unterstützt Innovation und ein starkes Wachstum.

„Edgar Timm, unser Direktor für Forschung und Entwicklung, ist eine wandelnde Datenbank“, erklärt der Geschäftsführer Sjacco van de Sande. „Er ist technologisch sehr erfahren und extrem gut vernetzt.“ 2020 stellte die ait-deutschland ihr Top-Management neu auf. Mit dem Fokus auf die digitale Transformation installierte man jüngst eine agil arbeitende Abteilung für Digitalisierung. Timms Abteilung versteht sich dabei als Schnittstelle im Unternehmen: „R&D und Produktmanagement“ kooperiert zum Beispiel eng mit den Digitalisierungskollegen. Das Team „Strategisches Produktmanagement“ beobachtet Markt und Trends, evaluiert Kooperationsoptionen und gibt Impulse für Innovationen: Wie können Wärmepumpe und Photovoltaik besser miteinander kommunizieren? Welche Quartierslösungen ermöglichen grünes Wohnen in Stadtvierteln? Was braucht die Sanierungsbranche? Als Ergebnis brachte der Mittelständler eine neue Wärmepumpe auf den Markt, die dank modernster Invertertechnologie besonders leise im Betrieb ist. Eine andere arbeitet mit dem umweltfreundlichen Propangas „R290“ als natürliches Kältemittel. „Innovation ist bei uns radikal und inkrementell. Wir entwickeln nach Marktbedürfnissen und sind dabei zugleich offen für neue Ideen.“

Vom Start-up zum globalen Akteur

Im Bereich Services baute die ait-deutschland GmbH ihr „Heatpump-24“-Remote-Portal aus, mit dem sich Wärmepumpen via Smartphone fernüberwachen und steuern lassen. Und auch damit war sie, wie auch beim Propan, Vorreiter in der Branche. Die Folge: starkes Wachstum. So liegt der Anteil von Neuerungen an Umsatz und Gewinn bei 25 %, der Anteil von Sortimentsneuheiten bei 40 %.

Gesucht: 400 neue Fachkräfte

2023 wird eine neue 20.000 Quadratmeter große Produktionshalle eröffnet – viel Platz für neue Fertigungslinien. „Die Zahl der Beschäftigten bei uns am Standort fast zu verdoppeln ist eine Herausforderung“, räumt der Geschäftsführer Marco Roßmerkel ein. Das Marketing arbeitet schon am Employer-Branding. Unterdessen sorgen die „wandelnde Datenbank“ und alle anderen bei ait-deutschland weiter für Innovationen und für ein gutes Klima.

Anna Riedl-Strasser

Projektberatung

E  riedl-strasser@compamedia.de
T  07551 94986-44