DMG MORI Software Solutions GmbH

Icon für IT-Entwicklung/-Beratung IT-Entwicklung/-Beratung
Weitere Branchen: Anlagen-/Maschinenbau
Icon für Standort Adresse
DECKEL MAHO-Straße 1 87459 Pfronten
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
100
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Ganzheitlich digital


Hoch entwickelte Mechanik ist in Maschinen heute selbstverständlich, die Software aber wird immer mehr zum Herzen einer Anlage. Hier stecken das Potenzial und die Herausforderungen der Zukunft. Daher hat die weltweit agierende DMG MORI AG vor gut zehn Jahren die DMG MORI Software Solutions GmbH gegründet: Die entwickelt spezifische Softwareprodukte für den Maschinenbau und erhöht damit die Wettbewerbsfähigkeit der Endkunden. Ihr Kernprodukt ist die modular aufgebaute und App-basierte Lösung CELOS, eine Art „digitaler Werkzeugkasten“.

Ein durchschnittlicher Maschinenbauer bearbeitet zwischen 100 und 500 Aufträgen am Tag und benötigt pro Werkstück 30 bis 50 verschiedene Werkzeuge. Für jeden Produktionsauftrag werden unterschiedliche Werkzeuge in wechselnder Reihenfolge eingesetzt. Aufgrund dieser enormen Komplexität machen die Werkzeugkosten bis zu einem Drittel der Herstellungskosten aus. Mithilfe des sogenannten Workflow-Packages „Digital Tooling“ kann der Maschinenbauer nun den Werkzeugeinsatz perfekt planen, Aufträge digital vorbereiten und testen, um so den Produktionsprozess zu optimieren. Durch die Software arbeitet die Maschine folglich noch kostensparender und effizienter.

Herstellerübergreifende Vernetzung

Eine große Einstiegsbarriere in die digitale Maschinensteuerung stellt oft die mangelnde Konnektivität des bestehenden Maschinenparks dar. Hier schafft die neue „CELOS NETbox“ Abhilfe: Ähnlich wie mit einem haushaltsüblichen Router kann man mit ihr jede Maschine und jeden Arbeitsplatz netzwerkfähig machen. „Dies eröffnet unseren Kunden eine völlig neue Freiheit bei der Optimierung ihrer digitalen Workflows“, erklärt der Geschäftsführer Dr. Holger Rudzio. Ein Anwendungsbeispiel ist NETSERVICE 4.0: Damit lassen sich mehrere Personen per Konferenzfunktion zusammenschalten. Nutzer, Experten, und Techniker können so etwa Servicefragen gemeinsam lösen. Zusätzlich ermöglicht die „serviceCAM“ die Übertragung von Livebildern und -videos für eine direkte visuelle Anwenderunterstützung.

Systematische Zusammenarbeit

Die Digitalisierung ist bei diesem global agierenden Softwarehaus schon sehr weit fortgeschritten; mithilfe der Plattform ADAMOS wird sie jetzt noch weiter systematisiert: Hier hat man, in einer Allianz mit starken Partnern, das Know-how aus Maschinenbau, Produktion und Informationstechnik gebündelt. So entsteht eine Entwicklungsumgebung, in der sich Neuerungen gemeinsam, schnell und effizient verwirklichen lassen. Das erklärte Ziel ist es, einen digitalen Marktplatz für die Maschinenbauindustrie zu schaffen und ADAMOS als globalen Branchenstandard zu etablieren.

Bild von Dr. Holger Rudzio
Dr. Holger Rudzio
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer