PROFECTUS GmbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

PROFECTUS GmbH

Icon für Elektronik/Elektrotechnik Elektronik/Elektrotechnik
Icon für Standort Adresse
Sommerbergstraße 18 98527 Suhl
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
89
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Die Fortschrittlichen


Kaum ein technisches Gerät würde heute ohne sie funktionieren: Elektronische Schaltkreise bewirken, dass unsere Welt im Tritt bleibt. Auf die Entwicklung und Herstellung dieser unverzichtbaren Bausteine moderner Apparate und Anlagen hat sich im thüringischen Suhl die PROFECTUS GmbH spezialisiert. Sie hat aber weit mehr im Programm als das Löten von Leiterplatten: Ihre 89 Beschäftigten entwickeln, konstruieren und fertigen passende elektronische Baugruppen für Kunden unterschiedlicher Branchen.

Als zwei langjährige Führungskräfte diesen Betrieb 2010 aus dem Insolvenzbestand eines Zulieferers herauskauften, setzten sie auf den Trend zur Automatisierung. Die Rechnung der heutigen Geschäftsführer Helmut Bechtold und Hans Jürgen John ist aufgegangen. Denn der Bedarf an elektronischen Baugruppen wächst, und damit auch die Nachfrage nach externen Spezialisten, die ihn technologisch und auch wirtschaftlich effektiv decken können. Als goldrichtig hat sich deshalb das Konzept erwiesen, den Kundenwunsch immer als Imperativ zu nehmen – von der Entwicklung über die Herstellung bis zum Service. Die Innovationsstrategie müsse sich flexibel nach der Marktentwicklung richten, davon ist Hans Jürgen John überzeugt. Der Erfolg gibt ihm recht: Hersteller aus ganz Europa nehmen die Leistungen dieses Mittelständlers aus Suhl in Anspruch, selbst in China hat er Abnehmer.

Modernste Fertigungslinie

Dafür ließen sich diese Elektronikspezialisten einiges einfallen: Die wichtigste Innovation der vergangenen drei Jahre sei die Ausrichtung auf den technologisch modernsten Stand gewesen, sagt John. So hat man eine eigens konzipierte Fertigungslinie eingerichtet, für die viel Geld in die Hand genommen wurde; parallel dazu wurden auch die Abläufe und Strukturen angepasst und deutlich optimiert. „Damit konnten wir die Kosten deutlich senken und gleichzeitig die Qualität erhöhen“, erklärt Helmut Bechtold. Um kundenspezifische Lösungen zu finden, zerbrechen sich die Ingenieure aber nicht nur im eigenen Kämmerlein die Köpfe: Man stimmt sich kontinuierlich mit den Auftraggebern ab und kooperiert zudem intensiv mit Hochschulen.

Beitrag zum Klimaschutz

„Profectus“ bedeutet im Lateinischen so viel wie Fortschritt – und fortschrittlich wollen diese Thüringer auch im Umweltschutz sein. Zu den bedeutenden Neuerungen der vergangenen Jahre zählt für Bechtold deshalb auch, dass man gemeinsam mit externen Beratern den Energiebedarf durchleuchtet und den Betrieb auf den energetisch modernsten Stand gebracht hat. Ein handfester Beitrag zum Klimaschutz, der sich zudem positiv in der Stromrechnung niederschlägt.

Bild von Helmut Bechtold und Hans Jürgen John
Helmut Bechtold und Hans Jürgen John
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Mit unseren Innovationen konnten wir Kosten senken, die Qualität erhöhen und unseren Kunden hochwertige Leistungen anbieten.“