Infos zu
TOP 100
anfordern

Humintech GmbH

Icon für Agrar Agrar
Icon für Standort Adresse
Am Pösenberg 9-13 41517 Grevenbroich
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
49
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Die Neuerfindung der Braunkohle


Wer von Braunkohle hört, denkt erst einmal an Umweltbelastung und Klimawandel. Doch die Humintech GmbH mit Sitz in der Braunkohlestadt Grevenbroich hat den alten Rohstoff völlig neu erfunden: Sie gewinnt daraus Huminstoffe mit vielen guten Eigenschaften. Denn die Stoffe verbessern Böden, dienen Tieren als Futtermittel oder der Industrie als Filtermaterial. Gemeinsam mit seinen Forschungspartnern will dieses kleine Biotechunternehmen die Braunkohle bald noch zukunftsfähiger machen.

Fast kein Rohstoff hat ein schlechteres Image als die Braunkohle. Und doch ist sie für Humintech eine ergiebige Quelle für Innovation und zukünftiges Wachstum. Denn die Geschäftsidee dieses 2001 gegründeten Biotechunternehmens basiert darauf, Braunkohle völlig neu zu definieren: nicht als fossilen Brennstoff, der die Luft verschmutzt, sondern als CO2-neutrales organisches Material, das Böden verbessert, Tieren beim Wachstum hilft oder gar Abwasser reinigt. „Wir haben uns der Braunkohle ganz ideologiefrei genähert und dabei entdeckt, welches Potenzial in dieser Ressource steckt“, sagt Berthold Stern, Leiter der Forschung und Entwicklung.

Win-win-Situation

Doch diese 180-Grad-Wende bei der Braunkohlenutzung steckt noch in den Kinderschuhen. Deswegen setzen die Biotechniker ganz auf die weitere Erforschung des Rohstoffs. „Als kleines Unternehmen sind wir besonders froh, ein starkes Forschungsnetzwerk aufgebaut zu haben“, sagt Stern. Einer der wichtigsten externen Partner ist das Forschungszentrum Jülich. Mit dem will man bei Humintech herausfinden, inwieweit Huminstoffe auch hohe Nitratwerte im Grundwasser eindämmen können. Zudem ergeben sich viele Kooperationen aus der Initiative „Innovationsregion Rheinisches Revier“, die den Wandel vom klassischen Braunkohlenrevier zur Innovationsregion begleitet. „In vielerlei Hinsicht verbindet uns mit allen unseren Partnern eine Win-win-Situation“, erzählt Stern.

Immer neue Absatzmärkte

Indes sind viele Ansätze und Ideen noch nicht ausgeschöpft. Deswegen will sich das Team in Zukunft ganz neue Absatzmärkte erschließen. Die Biotechniker planen mittelfristig sogar, ein regionales Kompetenzzentrum zur angewandten Huminstoff-Forschung aufzubauen. Das stößt inzwischen auch aufseiten der Politik auf großes Interesse. Denn diese unkonventionelle Nutzung von Braunkohle entspricht der Forderung nach einem nachhaltigeren Umgang mit natürlichen Ressourcen. „Das Faszinierende daran ist, dass wir einen alten Rohstoff in ein völlig neues Licht stellen“, sagt Stern.

Bild von Aydogan Cengiz und Müfit Tarhan
Aydogan Cengiz und Müfit Tarhan
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Wir wollen mit unseren Innovationen die Wertschätzung für fossile Bodenschätze erhöhen.“