GEDYS IntraWare GmbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

GEDYS IntraWare GmbH

IT/E-Commerce
Adresse
Brückenmühle 93 36100 Petersberg
Beschäftigte
65
TOP 100-Teilnahmen

Ganz von vorn anfangen


Technologien können befreiend sein, sie können aber auch gefangen halten. Unter Softwareentwicklern ist das sogenannte Lock-in- Phänomen ein gravierendes Problem: In der Vergangenheit geschaffene Vorgaben und Strukturen verringern die Handlungsmöglichkeiten in der Gegenwart und der Zukunft. Dem kann nur entkommen, wer den Befreiungsschlag wagt und noch einmal bei null anfängt. Genau diese Herangehensweise führte bei der GEDYS IntraWare GmbH zu einem echten Innovationsschub.

Bis vor gut drei Jahren war die GEDYS IntraWare ein solide aufgestelltes IT-Unternehmen: Ihr Team perfektionierte und implementierte eines der marktführenden Programme für das Management von Kundenbeziehungen – und hatte über 1.500 zufriedene Kunden. Doch viele von ihnen hatten auf einem anderen Gebiet einen gravierenden Engpass: Sie konnten keine hausinterne Software für individuelle Anwendungen programmieren. Denn der Markt für IT-Fachkräfte ist so gut wie leer gefegt, und viele Programmiervorgänge sind höchst kompliziert und aufwendig – vor allem, wenn ein Kunde unterschiedliche Datenbank- und Softwarelösungen verwendet. Das fiel der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern dieses Softwareentwicklers bei Kundeneinsätzen immer wieder auf.

In der Hälfte der Zeit programmieren

Was könnte diesen Engpass beheben? Die Lösung entwickelten diese Softwareexperten zwischen 2014 und 2016: Die neue „BusinessApp“ ermöglicht es dank einer einfach zu bedienenden Oberfläche, Geschäftsanwendungen in der Hälfte der Zeit zu programmieren. Zudem lässt sie sich problemlos mit Datenbanksystemen unterschiedlichster Hersteller verknüpfen. Sie ist einfach zu bedienen und befreit ihre Anwender aus der Lock-in-Situation. „Alte Technologien lassen sich nur schwer weiterentwickeln, man kann damit keine revolutionären Fortschritte machen. Deshalb haben wir die Entscheidung getroffen, wirklich bei null neu zu starten, und konsequent auf die neuesten Webtechnologien gesetzt“, erläutert der Geschäftsführer Ralf Geishauser. Dieser Neustart war jedoch nur möglich, weil das ganze Know-how der mehr als 20-jährigen Firmengeschichte mit eingeflossen ist.

Agil vorgehen

Mit der „BusinessApp“ hat sich dieses Unternehmen nun ein äußerst wachstumsstarkes zusätzliches Geschäftsfeld erschlossen. Die neue Lösung hat das Softwareteam nach dem Scrum-Verfahren entwickelt. Das führte man vor gut drei Jahren im Unternehmen ein. Seitdem wird alle drei Wochen ein Feedback eingeholt, ausgewertet und ein Vorgehens- und Aktionsplan für die kommenden drei Wochen erstellt, statt langfristige Pläne abzuarbeiten. Dank solcher flexiblen Abläufe ist eine überaus agile und innovative Software entstanden.

Ralf Geishauser
Geschäftsführer

„Wenn Entwickler keine Vorgaben haben und völlig neu beginnen, können sie unbekannte Technologien auf einzigartige Weise nutzen.“