05. September 2018

Startschuss für 26. TOP 100-Runde

Mittelständische Innovationsführer in drei Größenklassen gesucht/Bewerbung bis 31.10./1.200 Gäste zur Preisverleihung erwartet

Überlingen – TOP 100 sucht wieder die Innovationsführer des deutschen Mittelstands. Zum 26. Mal haben Unternehmen in drei Größenklassen die Möglichkeit, in einem wissenschaftlich unabhängigen Verfahren ihre Innovationskraft unter Beweis zu stellen. Die von Prof. Dr. Nikolaus Franke als wissenschaftlichem Leiter entwickelte Systematik räumt dabei produzierenden und dienstleistenden Unternehmen dieselben Chancen ein und berücksichtigt auch die jeweiligen Unternehmensgrößen. Franke und sein Team prüfen dabei rund 120 Parameter (siehe Erläuterung der Kriterien unter www.top100.de/pruefkriterien).

„Wir untersuchen einerseits die schon realisierten Innovationserfolge und andererseits die Ausgestaltung des Innovationsmanagements, die fast noch wichtiger ist. Denn der Grad der Professionalität des Innovationsmanagements erlaubt eine Einschätzung des künftigen Innovationspotenzials“, erläutert Franke zum Start der neuen Runde.

Dieses Innovationspotenzial macht das TOP 100-Siegel, das die Unternehmen im Erfolgsfall zeitlich und räumlich unbegrenzt nutzen dürfen, auf den ersten Blick sichtbar – gerade auf dem Arbeitsmarkt, auf dem viele als Hidden Champions mit großen, bekannten Namen um die besten Fachkräfte konkurrieren.

Für den Wissenschaftsjournalisten und Mentor des TOP 100-Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, liegt in der Sichtbarkeit der mittelständischen Qualitäten ein großer Wert: „Ein Unternehmen ist nur dann für die Zukunft gerüstet, wenn es bereit ist, sich kontinuierlich zu verändern. Wir brauchen eine umfassende Kultur des Neuen, in der Stabilität durch Wandel entsteht und nicht durch Stagnation. Diese Kultur des Neuen tragen die TOP 100 in wunderbarer Weise in die Öffentlichkeit und motivieren damit andere, ihnen zu folgen.“

Gründer und Ausrichter des Wettbewerbs ist compamedia aus Überlingen. Die Bewerbung für den Wettbewerb ist kostenlos. Nur im Erfolgsfall, wenn ein Unternehmen nach dem wissenschaftlichen Urteil die TOP 100 erreicht, ist eine Gebühr für das Nutzungsrecht des TOP 100-Siegels, die Teilnahme an der Preisverleihung, die Ergebnisaufbereitung in einer individuellen Innovationsbilanz sowie für die PR-Arbeit und die Erstellung des TOP 100-Buchs zu entrichten (je nach Unternehmensgröße 8.900, 9.400 oder 9.900 Euro zzgl. Mwst.). Unternehmen, die es nicht in die TOP 100 schaffen, zahlen keine Teilnahmegebühr. Der Wettbewerb ist von Sponsoren oder Unternehmen mit Drittinteressen unabhängig.

Mittelständische Unternehmen können sich noch bis zum 31. Oktober 2018 unter www.top100.de bewerben. Die Preisverleihung findet am 28. Juni 2019 statt.

TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien und war Gastforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mit 19 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern.

Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Die Magazine manager magazin, impulse und W&V begleiten den Unternehmensvergleich als Medienpartner. Mehr Infos und Anmeldung unter www.top100.de.