28. April 2016

Einsame Spitze

„Menschen, die ihrer Zeit voraus sind, umweht oft ein Hauch von Einsamkeit, gepaart mit scharfem Gegenwind", schreibt Ranga Yogeshwar im Vorwort der neuen TOP 100-Broschüre. Der Innovationswettbewerb sucht wieder genau jene Unternehmer, die als Schrittmacher Regeln brechen und alle Widrigkeiten überwinden.

Seit 1993 steht das TOP 100-Siegel für außergewöhnliche unternehmerische Leistungen. Der Innovationswettbewerb sucht, bewertet und prämiert mittelständische Unternehmen, die Ideen mit viel Teamgeist schnell umsetzen, sich von der Skepsis anderer nicht abschrecken lassen und damit in ihren Branchen neue Trends prägen.

Viele der Unternehmen sind „einsame Spitze", andere erst auf dem Weg dorthin. Allen gemeinsam ist der Wille zur Veränderung - und die Freude daran. Auf diese Weise bilden die TOP 100 einen einzigartigen „Club of Excellence". Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten fördert TOP 100 den Austausch dieser Innovationsführer auf Augenhöhe - und öffnet Türen zu spannenden Begegnungen und faszinierenden Erlebnissen. Sei es bei Besuchen von Google oder Ferrari, bei Flügen im Flugsimulator der Lufthansa oder im kommenden Jahr bei einer Begegnung mit Reinhold Messner und einem Abenteuer in der Erlebniswelt von Jochen Schweizer - es entstehen ungewöhnliche Freundschaften und außergewöhnliche Kooperationen zwischen den besten Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen.

Und dann ist da natürlich das TOP 100-Siegel - der Goldstandard für PR, Marketing und Recruiting. „Wenn Sie es in die TOP 100 schaffen, verleiht Ihnen das Siegel eine Strahlkraft, die nicht in Euro aufzuwiegen ist. Sie liegt weit über dem Mediawert anderer Kommunikationsmaßnahmen. Der moderate Zeitaufwand für die Teilnahme ist also gut investiert", sagt der Initiator von TOP 100, Joachim Schuble.

Jetzt bewerben in der Frühjahrsrunde

Auch in diesem Jahr können sich innovative Mittelständler schon im Frühjahr um die begehrte TOP 100-Auszeichnung bewerben. Die Bewerbungsfrist für die erste Welle läuft bis zum 30. Juni. Die Unternehmen erfahren dann bereits im Sommer, ob sie es ins Finale geschafft haben. Die Abgabefrist für den Finalfragebogen ist der 31. August. Wie bisher besteht aber auch die Möglichkeit für eine Bewerbung zum klassischen Teilnahmeschluss am 31. Oktober im Rahmen der zweiten Auswertungswelle.

Ob es ein Unternehmen unter die TOP 100 schafft, darüber entscheidet allein die wissenschaftliche Leitung um Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien. Und unter den Besten wählt dann eine prominent besetzte Jury zusätzlich wieder die Klassensieger, die „Innovatoren des Jahrs".

Neu in der Jury sind die Marketingleiterin von Opel, Tina Müller, die Medienunternehmerin Christiane zu Salm, die Marketingleiterin von VAUDE, Dr. Antje von Dewitz, Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner, die den Lehrstuhl für Entrepreneurial Finance an der TU München inne hat, sowie Jürgen Abromeit, der Vorstandsvorsitzende der INDUS Holding.

Informationen und Teilnahme unter www.top100.de.

TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Der Wissenschaftler ist weltweit einer der führenden Experten für User-Innovation. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

Pressemitteilung (PDF)