Weidmüller Gruppe

Elektronik/Elektrotechnik
Wir betreiben vorausschauende Wartung nach modernsten Standards.
Jörg Timmermann

Wie Weidmüller mit einem neuen Geschäftsmodell einen Mehrwert aus Produktionsdaten gewinnt, erzählt Jörg Timmermann.


Was ist das Besondere an Ihrem neuen Geschäftsbereich „Industrial Analytics“?

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts – auch für Industrieunternehmen. In Maschinen und Anlagen fällt eine Vielzahl von Daten an: Temperatur, Druck, Energieverbrauch, Vibrationen. Aus dieser riesigen Datenmenge gilt es, die relevanten Daten herauszufiltern und anhand von Analyseverfahren auszuwerten, sodass Anomalien frühzeitig erkannt und entsprechende Vorhersagen getroffen werden können. Mit „Industrial Analytics“ kann der Betreiber also reagieren, bevor ein Fehler auftritt – ungeplante Maschinenstillstände lassen sich vermeiden.

Wie ist diese Idee entstanden?

Wir wollten in unserer eigenen Produktion die Verbräuche hinsichtlich Strom und Druckluft optimieren und haben dafür viele Daten erfasst – auch solche, die man für das Energiemanagement nicht braucht. Diese Erfahrungen haben uns von dem Nutzen überzeugt. Daher haben wir unsere Kompetenzen auf dem Gebiet „Industrial Analytics“ ausgebaut und einen separaten Geschäftsbereich geschaffen. So können auch unsere Kunden davon profitieren.

Was haben Ihre Kunden denn konkret davon?

In der Produktion ist die Anlagenproduktivität das A und O. Wenn eine Maschine stillsteht, kostet das Geld. Wir können mit einer hohen Wahrscheinlichkeit das Maschinenverhalten vorhersagen. Der Betreiber kann schnell reagieren, das defekte Teil austauschen, und die Produktion geht weiter. In Zukunft kann er das Wartungsintervall optimal legen, sodass die Produktion gar nicht erst behindert wird. Mit dieser „Predictive Maintenance“ eröffnen wir unseren Kunden neue Möglichkeiten: zusätzliche Verkaufsargumente, den Einsatz neuer Geschäftsmodelle sowie eine gesteigerte Effizienz und Anlagenverfügbarkeit.

Wo kommt „Industrial Analytics“ schon zum Einsatz?

Überall dort, wo die Anlagenverfügbarkeit besonders kritisch ist, sind Predictive-Maintenance-Lösungen von erheblichem Nutzen. Unser Referenzkunde ist die schweizerische Ferag AG, die Systeme für die Zeitungs- und Zeitschriftenproduktion herstellt und ihre Anlagen mit unserer Lösung ausgestattet hat.

Ist das Verfahren in puncto Datenschutz nicht bedenklich?

Die Speicherung und Übertragung der Daten ist natürlich ein sensibles Thema. Die Daten herauszugeben ist ein großer Schritt für die Kunden, und ihr Schutz ist unsere unbedingte Prämisse. Sichere Kommunikationswege schaffen unsere Industrial-Security-Router mit VPN-Technologie. Sie gewährleisten, dass unterschiedliche Kommunikationsnetzwerke reibungslos und unter höchsten Sicherheitsstandards miteinander verbunden sind.