Rybak + Hofmann rhv-Technik GmbH + Co. KG

Metallherstellung/-verarbeitung
Nur durch eigene Begeisterung können Sie Ihr Gegenüber überzeugen.
Claudia Hofmann, Geschäftsführerin

Warum Kommunikation und kontinuierliche Verbesserungen wichtig für Rybak + Hofmann sind, erklärt Claudia Hofmann.


Rybak + Hofmann ist ein familiengeführtes Unternehmen mit 37 Beschäftigten. Da spricht vermutlich jeder mal mit jedem. Warum haben Sie sich dennoch einen externen Coach für Kommunikation ins Haus geholt?

Ob man gut miteinander kommuniziert, hängt nicht von der Größe der Belegschaft ab, sondern von der Art, wie man miteinander redet. Unserer Erfahrung nach passieren Fehler, weil Informationen fehlen oder an irgendeiner Stelle steckenbleiben. Für die meisten Menschen ist es aber eine große Hürde, Fehler offen anzusprechen und sich nicht persönlich angegriffen zu fühlen, sondern Kritik nur auf die Sachebene zu beziehen. Zur Methode des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) gehört es, über Fehler zu sprechen. Das hat uns ein externer Trainer ausgezeichnet vermittelt, dafür sind wir nun alle sensibilisiert.

Woher stammen die Ideen für Verbesserungen?

Mindestens einmal im Monat kommen alle zu einer KVP-Besprechung zusammen und bringen Verbesserungsvorschläge ein. Es hat rund ein Jahr gedauert, bis das Vertrauen gewachsen war, dass Anregungen zügig angegangen werden. Da muss man sich als Führungskraft auch selbst reflektieren und darf nicht den Mut verlieren. Mittlerweile hat der Prozess sich sehr gut eingespielt. Wir generieren viele Ideen, die zu mehr Gewinn führen, beispielsweise konnten wir die Schleifzeiten oder den Pulververbrauch deutlich reduzieren.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?

Am Unternehmenserfolg partizipieren alle mittels eines Prämiensystems, bei dem die Erfolge aus den Innovationsleistungen und aus den KVP-Maßnahmen besonders gewertet werden. Im Rahmen der Jahresauftaktveranstaltung, unseres traditionellen Weißwurst- Frühstücks, informieren wir über die Faktoren, die die Prämienzahlungen bedingen. Dazu gehören die Umsatzplanung, aber auch Ziele im Bereich Produktivität, Liefertreue und Nachbearbeitung. In den vergangenen zehn Monaten konnten wir in acht Monaten die Prämie auszahlen. Das zeigt, wie hoch die Motivation ist und wie gut alle gemeinsam am selben Strang ziehen.