gicom GmbH

IT-Entwicklung/-Beratung
Weitere Branchen: Handel
Wir entwickeln Neues, weil Innovation ein Teil unserer DNA ist.
Stefan Hilger, Geschäftsführer

Jobmotor Innovation – wie die gicom GmbH ihr Wachstum gestaltet, erklärt Stefan Hilger.


Ihr Unternehmen hat derzeit 80 Mitarbeiter, und Sie wollen mittelfristig noch um 100 Fachkräfte aufstocken. Was ist los bei Ihnen?

Die enge Partnerschaft und die Verzahnung mit SAP hat uns einen gewaltigen Schub verschafft. SAP verkauft unsere Software mittlerweile als „Solution Extension“ unter ihrem eigenem Namen. Künftige Weiterentwicklungen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von SAP. Dabei spielt künstliche Intelligenz eine immer größere Rolle. Außerdem ist die Partnerschaft mit SAP global angelegt. Dadurch wird unser Produkt auch über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinaus noch deutlich stärker verbreitet werden.

Wie können Sie dieses Wachstum bewältigen, finden Sie überhaupt genügend qualifizierte Mitarbeiter?

Wir sitzen in Overath, direkt vor den Toren Kölns, in der grünen Lunge der Stadt. Über zwei Drittel unserer Mitarbeiter sind in der Konzeption und der Entwicklung tätig – die meisten sind hier vor Ort, einige Kollegen sitzen aber auch in Guntur in Indien und arbeiten von dort aus. Wir haben gemeinsam mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis eine umfassende Ausbildungsinitiative gestartet, um weiter wachsen zu können. Damit wollen wir frühzeitig Talente identifizieren und für unser Unternehmen gewinnen. Unser Ziel ist es, allein 2018 bis zu 30 Schulabgängern die Aufnahme eines dualen Studiums zu ermöglichen.

Auf welche Themen konzentrieren Sie sich bei der Neuentwicklung?

Gemeinsam mit SAP wollen wir Softwarelösungen anbieten, die es möglich machen, aus Vergangenheitsdaten verlässliche Prognosen für die Zukunft abzuleiten. Und die sollen nicht allgemeiner Art sein, sondern sehr konkret. Unser erstes Zwischenziel ist es, die Nachfrage ein Jahr im Voraus prognostizieren zu können: Woche für Woche und möglichst Produkt für Produkt. Diese Prognosetools von SAP werden wir mit unserer Software verzahnen. Das versetzt den Handel und die Industrie in die Lage, die Produktion und den Absatz deutlich besser zu koordinieren.