Infos zu
TOP 100
anfordern

tmax Germany GmbH

Icon für Metallherstellung/-verarbeitung Metallherstellung/-verarbeitung
Weitere Branchen: Autozulieferer/Fahrzeugbau | Schifffahrt/Schiffsbau
Icon für Standort Adresse
Ölhafenstraße 20-28 68169 Mannheim
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
GK C: über 200
Stern-Icon für Teilnahmehinweis TOP 100-Teilnahmen
1
tmax Germany GmbH - 1
Die tmax Germany GmbH gilt weltweit als anerkannte Spezialistin für die Konzeption und Produktion von thermischen und akustischen Dämmsystemen für Motorraum und Abgasstrang sowie von Diesel-, Otto-, Brennstoffzellen- und Elektroantrieben.

Die Problemlöser im Hochtemperaturbereich


Mit der Berufung von Thorsten Thom zum Vorsitzenden der Geschäftsführung und dem Aufbau einer Stabsstelle für Corporate & Business Development hat sich die tmax Germany GmbH in Sachen Innovation deutlich professionalisiert. Das innovationsorientierte Top-Management dieses Herstellers von Hochtemperaturisolierungen legt viel Wert auf einen strukturierten Innovationsprozess. Dabei versteht man sich vor allem als Problemlöser, der dem Kunden beim Schutz von Mensch und Maschine hilft, Emissionen reduziert und die Effizienz erhöht.

Wer sich als Lösungsanbieter sieht, fragt sich vor allem, wo seine Kunden Probleme haben. So will kein Bauer, dass sein Mähdrescher brennt; also ist es sinnvoll, alle heißen Bauteile im Motorraum zu isolieren, damit gefährliche Staubexplosionen vermieden werden. Kein E-Auto-Besitzer will, dass die Autobatterie bei einem Unfall in Flammen aufgeht. „Wir haben uns deshalb Gedanken dazu gemacht, wie wir Batterien sicherer machen können. Um das herauszufinden, haben wir mit Abschleppunternehmern und mit der Feuerwehr gesprochen und gefragt, welche Probleme an Unfallorten auftreten. Daran haben wir unsere Problemlösung ausgerichtet“, erläutert der Geschäftsführer Thorsten Thom.

Innovation in vier Phasen

Je größer und internationaler das Unternehmen wird, desto wichtiger werden formalisierte Innovationsprozesse. Schließlich will man in den nächsten Jahren vor allem in den USA weiter expandieren. Die neu eingeführte Vorgehensweise besteht daher aus vier festgelegten Phasen: Der Innovationsradar sammelt Ideen dafür, welche Themen interessant sein könnten. In der Problem- und Lösungsfindungsphase wird überlegt, welche konkreten Probleme wie gelöst werden können. Darauf folgt eine Phase, in der erste Prototypen angefertigt und gemeinsam mit Kunden optimiert werden. Anschließend wird die Innovation in die industrielle Massenproduktion überführt.

Neue Geschäftsfelder

Unter der Leitung von Thorsten Thom und dem Business-Development-Verantwortlichen Dr. Jesco Gumprecht hat sich die Innovationskraft des Hauses deutlich erhöht. Ein agiles Innovationsteam, unterstützt durch Industrieexperten und Forschungsinstitute, hilft, neue Geschäftsfelder strategisch und konsequent zu erschließen. Im Vordergrund stehen hier neue Antriebsformen. So wird an Schutzmöglichkeiten für die Leistungselektronik bei Batterieantrieben gearbeitet. Für Wasserstoffantriebe entstehen Konzepte zur Steigerung ihres Wirkungsgrads, und für Brennstoffzellen werden Methoden entwickelt, um die Oberflächentemperatur so gering wie möglich zu halten. Bei tmax wird also deutlich: Innovationen sind vor allem ein Mittel, um Probleme zu lösen.

Bild von Thorsten Thom
Thorsten Thom
Icon für Vorsitzender der GeschäftsführungVorsitzender der Geschäftsführung