Infos zu
TOP 100
anfordern

Felss Systems GmbH

Icon für Anlagen-/Maschinenbau Anlagen-/Maschinenbau
Icon für Standort Adresse
Dieselstraße 2 75203 Königsbach-Stein
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
230
Stern-Icon für Teilnahmehinweis TOP 100-Teilnahmen
2
Felss Systems GmbH - 1

Lasst Maschinen miteinander kommunizieren


90 % aller Produkte der weltweit agierenden Felss Systems GmbH gehen in die Automobilindustrie. Solange es der Branche gut geht, kann der badische Maschinen- und Anlagenbauer mit dieser starken Konzentration auf einen Industriezweig gut leben. Aber es kann auch einmal anders kommen. Grund genug für das Unternehmen mit dem Schwerpunkt Umformtechnik, Ausschau nach einem zweiten starken Standbein zu halten – oder besser gesagt, mit Hochdruck daran zu arbeiten. Die Rede ist von der Industrie 4.0.

Skeptiker zweifeln noch, aber für Andreas Egelseder steht es außer Frage, dass die Vision von miteinander kommunizierenden Fertigungseinheiten in absehbarer Zeit real werden wird. „Und wenn es so weit ist, wollen wir schon dort sein“, betont der Geschäftsführer der Felss Gruppe. Die Innovationsstrategie des Unternehmens richtet sich unter anderem auf den Zukunftsmarkt der vorbeugenden Prüfung oder Wartung der Produktionsstraßen von morgen – also auf die sogenannten Smart Services, die zu völlig neuen Geschäftsfeldern führen könnten.

Vom Wunsch zur Realität

Gewiss, im Idealfall läuft die Herstellung industrieller Erzeugnisse durchgehend störungsfrei, und es werden Produkte abgeliefert, die keinen Anlass zur Klage geben. Aber noch ist hier der Wunsch der Vater des Gedankens. Die Experten von Felss arbeiten jedoch daran, dass dieser Wunsch Realität wird. Allgemein gesagt: Das Ziel ist es, in der ersten Stufe des Produktionsprozesses entstandene Toleranzen in der zweiten Stufe auszugleichen. „Wenn die Maschinen miteinander kommunizieren, ist das möglich“, sagt der studierte Feinwerktechniker Egelseder. Die Null- Fehler-Produktion scheint also nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Verlängerte Arme

Während die Skeptiker noch an diesem Szenario zweifeln, ist Andreas Egelseder gedanklich schon einen Schritt weiter: Er möchte mehr erreichen, als dass zukünftige Anlagen miteinander kommunizieren können – er will schon gegenwärtige Maschinen mittels Sensoren entsprechend nachrüsten können. Woher nehmen die Maschinenbauer von Felss ihr profundes Wissen über die Technologien von morgen? Zu einem großen Teil natürlich aus dem eigenen Fundus, aber auch aus zahlreichen Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die bis zur Zusammenarbeit bei Vorentwicklungen reichen. Das sind quasi die verlängerten Arme der eigenen Mitarbeiter. Und die können auch beim Thema Industrie 4.0 kräftig zupacken.

Bild von Andreas Egelseder
Andreas Egelseder
Icon für Geschäftsführer der Felss GruppeGeschäftsführer der Felss Gruppe