Infos zu
TOP 100
anfordern

BPA GmbH

Icon für Baugewerbe/Handwerk Baugewerbe/Handwerk
Icon für Standort Adresse
Behringstraße 12 71083 Herrenberg
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
20
Stern-Icon für Teilnahmehinweis TOP 100-Teilnahmen
3
BPA GmbH - 1

Diese Betonversteher wirken unsichtbar


Ob in Tiefgaragen, Tunneln oder Tiefbahnhöfen – die BPA GmbH in Herrenberg wirkt gleich doppelt im Verborgenen: Zum einen wird meist in die Tiefe gebaut, zum anderen sind die Produkte dieser Firma quasi unsichtbar. Seit mehr als 20 Jahren hat sie sich auf die Herstellung innovativer und hochwertiger Bauabdichtungsprodukte spezialisiert. Ihre Systeme gewährleisten eine mehrstufige Abdichtung von Betonbauwerken und verhindern so aufwendige Sanierungen, die sonst bei Beschädigungen oder Schwindrissen erforderlich würden.

Dieser schwäbische Mittelständler dichtet Betonbauwerke im Hoch-, Tief-, Ingenieurs- und Tunnelbau auf der ganzen Welt ab. Für all diese Projekte entwickelte er Systemlösungen gegen Grundwasser, die in speziellen Mischmaschinen hergestellt werden. Mit ihren 20 Mitarbeitern betreut die BPA Großbaustellen wie das neue Überseequartier in Hamburg, Stuttgart 21, die Neugestaltung des Züricher Bahnhofs, das Wankdorfstadion in Bern und diverse Tunnel in Europa. Ein Schwerpunkt liegt in der Neuentwicklung von Abdichtungsprodukten, aber auch bei der ganzheitlichen Betreuung ihrer Kunden ist sie innovativ – von der Planung bis zur Realisierung.

Medizin für Beton

Weil die Erzeugung von Beton für rund 8 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist, setzen die Produzenten laut Geschäftsführer Adrian Pflieger auf Zementmischungen, um eine bessere CO2-Bilanz zu erreichen. „Das Material ist aber anfälliger für Risse“, sagt Pflieger. BPA hat deshalb die einzigartige „CEMflex“- Technologie entwickelt: ein Verbundblech mit einer mineralischen Mixtur, einer Art Medizin für Beton. Diese Spezialbeschichtung reagiert mit der eindringenden Feuchtigkeit und dem umgebenden Beton. So bilden sich mikrofeine Kristalle, die die Fuge zusätzlich abdichten. „CEMflex“ kann zum Abdichten horizontaler und vertikaler Arbeitsfugen verwendet werden und wirkt bei drückendem und nicht drückendem Wasser. Der Prozess aktiviert sich immer wieder, wenn Wasser oder Feuchtigkeit auf das Bauwerk trifft.

Kompetenz im Engineering

Zur Auswahl stehen Abdichtungssysteme für Arbeitsfugen, Bewegungs- und Dehnungsfugen und Sollrissfugen. Das Angebot reicht von Betonitdichtmatten, Quellvlies und Dichtungsschlämmen bis zu Frischbetonverbundfolie. „Unsere Kompetenz liegt im Engineering. So haben wir einen schlanken Apparat zum Weiterwachsen“, betont die Geschäftsführerin Isabella Huthmacher-Pflieger. Neue Wege gehen diese Herrenberger deshalb auch im Vertrieb: Den haben sie mit dem der NIK-Firmengruppe gebündelt und dazu die CEMproof Sealing Components GmbH gegründet. Gemeinsam ist man bekanntlich stark.

Bild von Isabella Huthmacher-Pflieger und Adrian Pflieger
Isabella Huthmacher-Pflieger und Adrian Pflieger
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer