Infos zu
TOP 100
anfordern

NEBUMA GmbH

Icon für Energie Energie
Logo für den "Innovator des Jahres" bei TOP 100 in der Größenklasse A
Icon für Standort Adresse
Campus Geb. A1 2 66123 Saarbrücken
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
5
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
NEBUMA GmbH

Innovative Wärme


In energieintensiven Industrien wie Stahlwerken oder Glas- und Keramikwerken entsteht eine riesige Menge an Abwärme. Was wäre, wenn man die zur Energieerzeugung nutzen würde? Diese Frage haben die Gründer der NEBUMA GmbH sich gestellt. Ihre Antwort: neuartige Speichertechnologien für den Hochtemperaturbereich, die es bisher so nicht gab. Die ersten Produkte hat dieses Start-up aus Saarbrücken nach gerade einmal zwei Jahren Entwicklungszeit auf den Markt gebracht.

Ein Chemiker aus der Nanotechnologie, eine Biotechnologin, eine Materialprüferin und ein Chemotechniker: Das Entwicklerteam dieses Unternehmens ist klein, aber sehr vielseitig. Jeden Morgen trifft es sich zur Teamsitzung und bespricht Ideen und laufende Projekte. Gute Vorschläge verarbeitet man zunächst mit Bordmitteln zu einem Prototypen. Funktioniert das erste Modell, geht die Entwicklung Schritt für Schritt weiter. „Auch unseren Kunden zeigen wir zunächst den Prototypen und binden sie damit sehr früh in die Entwicklung ein“, erklärt der Geschäftsführer und Chemiker Dr. Martin Schichtel.

Fantasie wecken

Die Grundidee für sein Unternehmen: Aus Recyclingmaterial ein Medium zu erstellen, das die Energie speichern, aber auch weiterleiten kann. Das funktioniert, indem der Körper dieses Speichers aus Granulat an die Wärmequelle angeschlossen wird. Die so gespeicherte Abwärme kann dann wiederoder weiterverwendet werden. 2016 ging das erste Produkt auf den Markt, die nächsten Ideen folgten bald. „Zusammen mit einem Kunden haben wir eine Lösung für mobile Wärmeversorgung entwickelt“, erzählt Dr. Schichtel. Damit kann man Wärme nun auch in einem Container transportieren. In ein paar Jahren will der Geschäftsführer sein Wissen über thermoelektrische Keramiken für den Einstieg in den Energiemarkt nutzen. „Wir wollen bei unseren Kunden die Fantasie anregen im Hinblick darauf, was mit ihrer Abwärme noch alles möglich ist“, sagt er.

Grenzenlos denken

Die meisten Ideen entstehen dank des engen Austauschs mit Industriekunden. Aber auch die Zusammenarbeit mit Experten aus der Wissenschaft gibt immer wieder neue Impulse, mit denen diese kreativen Techniker dann weiterarbeiten können. Ein gutes Innovationsklima liegt dem Geschäftsführer am Herzen. „Ich will keine Grenzen ziehen. Mir ist nur wichtig, dass wir unser Ziel erreichen. Der Weg dahin ist erst einmal zweitrangig“, betont Dr. Schichtel. Seine Mitarbeiter dürfen und sollen Fehler machen, denn so machen sie ihre eigenen Erfahrungen und lernen daraus. Zudem fällt es ihnen in diesem Klima leicht, ausgiebig zu experimentieren.

Die Jury
NEBUMA kann aufgrund seiner bisherigen Entwicklung und des aktuellen Entwicklungsstadiums als vielversprechendes Clean-Tech-Start-up bezeichnet werden, dem es mit einer beeindruckenden Außenorientierung, großem Erfindergeist und reger Experimentierfreude gelungen ist, eine bahnbrechende Technologie für die Energiebranche zu entwickeln.
Geschäftsführer Nebuma
Dr. Martin Schichtel
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer