MAGENWIRTH Technologies GmbH

Icon für Elektromobilität Elektromobilität
Weitere Branchen: Chemie/Kunststoff | Elektronik/Elektrotechnik
Icon für Standort Adresse
Eckisstraße 4 72574 Bad Urach
Weitere Standorte

58456 Witten
72584 Hülben
81549 München

Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
742
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
MAGENWIRTH Technologies GmbH

Dynamische Netzwerker


Der Firmenname ist eine Hommage an den Gründervater: Ende des vorletzten Jahrhunderts begann Gustav Magenwirth bei seinem Vorbild, dem Motoren- und Autobauer Carl Benz, zu arbeiten und wirkte an den ersten „Benzinkutschen“ mit. 1893 kehrte er in seine Heimatstadt Bad Urach zurück, wo er sein erstes Unternehmen gründete. Von seinem Erfindergeist lässt sich die MAGENWIRTH Technologies GmbH bis heute inspirieren. Als Holding zweier Technologiefirmen orchestriert sie die Herstellung innovativer Produkte in einer zukunftsträchtigen Branche.

Was damals als bescheidene Maschinenwerkstatt am Rande der Schwäbischen Alb seinen Anfang nahm, hat sich zu einer international erfolgreichen Unternehmensgruppe mit 11 Standorten und weltweit mehr als 1.000 Beschäftigten entwickelt. Dem Firmensitz Bad Urach ist man dabei ebenso treu geblieben wie dem Innovationsgedanken. Die Neuausrichtung der deutschen Holding mit ihren zwei Tochterfirmen 2017 war deshalb alles andere als eine Formalie: Sie signalisiert die „Weiterentwicklung von einer reinen Finanz- zu einer Strategieholding“, erklärt der Geschäftsführer Ralph Berndt. „Wir wollen die beiden Technologiefirmen näher zusammenbringen und durch das Zusammenspiel ihrer Kompetenzen ein größeres Innovationsspektrum generieren.“

Kompetenzen bündeln

Seit 2017 arbeitet die Firmenspitze zielstrebig daran, die beiden Töchter stärker zu verknüpfen. Fertigt die eine, MAGURA, Hydraulik- und Kunststoffkomponenten, ist die andere, bebro electronic, auf Elektronikkomponenten spezialisiert. Mit der Netzwerkstrategie will man nun das Know-how der Firmen, die sich schon Meriten in Zukunftsbranchen wie der Medizintechnik- oder der Mobilitätsbranche verdient haben, zusammenführen und so schlummernde Synergiepotenziale freisetzen. Konsequent hat man daher die Strukturen auf Kurs gebracht. Unter der Leitung der Führungsspitzen von Holding und Töchtern organisieren firmenübergreifend geschaffene Gremien die Prozesse: von der Ideenfindung über die Bewertung bis zur Delegierung in die operativen Einheiten.

Fokus E-Mobilität

Im Fokus der Netzwerker steht vor allem der wachsende Markt für E-Mobilität, auf dem man gegenwärtig bereits mit Bremssystemen für E-Bikes und in naher Zukunft auch mit Ladetechnik für Automotive präsent ist. „Die Bündelung der Kerntechnologien auf diesem Gebiet trägt Früchte“, berichtet Ralph Berndt. Als Paradebeispiel nennt er eine Fahrrad-Sattelstütze, die alle Technologiekompetenzen in nur einem Produkt vereint: Mittels einer elektronisch gesteuerter Hydraulik befördert sie den Sattel vollautomatisch in die optimale Position. „Connect to innovate“ lautet daher auch das Motto der Unternehmensgruppe.

Bild von Ralph Berndt
Ralph Berndt
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer