Infos zu
TOP 100
anfordern

KEMMLIT-Bauelemente GmbH

Icon für Baugewerbe/Handwerk Baugewerbe/Handwerk
Weitere Branchen: Kälte/Klima/Sanitär/Heizung
Icon für Standort Adresse
Maltschachstraße 37 72144 Dusslingen
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
190
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
KEMMLIT-Bauelemente GmbH

Exzellente Sanitärprodukte


Es gibt Einrichtungen, deren Wichtigkeit einem erst auffällt, wenn man sie, eines dringenden Bedürfnisses wegen, händeringend sucht. Ein Paradebeispiel dafür sind öffentliche Sanitäreinrichtungen, um die sich seit 50 Jahren eine schwäbische Traditionsfirma verdient macht: die KEMMLIT-Bauelemente GmbH im baden-württembergischen Dusslingen. Sie stellt WC-Kabinen, Schranksysteme und Reinraummöbel her und hat es mit innovativen Konzepten zum europäischen Markt- und Qualitätsführer gebracht.

Immer wieder gelingt es diesem Familienunternehmen, mit seinen hochwertigen Trennwänden, Schranksystemen, Umkleidekabinen oder Wickeltischen Maßstäbe zu setzen. So glänzt es seit 2017 etwa mit einem neuen System, dessen intelligente Konstruktion ein breites Einsatzspektrum eröffnet – sei es als WC-Trennwand, Wechselkabine oder Duschabtrennung. Es sind kreative Novitäten wie diese, mit denen die Schwaben sich zum größten Anbieter von Sanitärtrennwänden in Europa hochgearbeitet haben. Die „klare Fokussierung unserer Strategie auf operative Exzellenz“, zudem Qualität, Termintreue und kurze Lieferzeiten seien das Erfolgsrezept, davon ist der Geschäftsführer Markus Reisch überzeugt.

Der Faktor Mensch

Als Motor der Entwicklung sieht die Chefetage das kreative Potenzial der Belegschaft. „Der Willen, eine weit überdurchschnittliche Leistung zu erbringen, zeichnet unser Team aus“, erklärt Reisch. Entsprechend hoch ist der Stellenwert, den die Firmenspitze einem innovationsfreundlichen Klima beimisst. So agiert man mit KVP und lotet mit Workshops immer wieder Optimierungsspielräume aus. Zudem geht das Management einmal im Jahr in Klausur, um Zukunftsszenarien zu entwerfen. Ein Thema steht gegenwärtig besonders im Fokus: In mehreren Projekten tüfteln Teams daran, die Prozessdigitalisierung voranzutreiben.

Griffige Erfolgsformel

Die kollektiven Anstrengungen zeitigen Erfolge. So haben diese Schwaben etwa ihre Vertriebsbereiche um einen Onlineshop für Sanitärzubehör erweitert, mit großem Erfolg: Durch die digitale Verknüpfung von Prozessen konnten nicht nur Kosten gesenkt, sondern auch Lieferzeiten verkürzt werden. Zudem schlägt das Onlinesegment mit satten Umsatzsteigerungen zu Buche. Klar, dass ein Unternehmen, das so entschieden auf kreative Köpfe setzt, seinen Leuten Prämien für gute Ideen zahlt. Grundsätzlich jedoch, betont Markus Reisch, ist es Teil jeder Stellenbeschreibung, kluge Vorschläge einzubringen und zu realisieren – „Arbeit gleich Tätigkeit plus Verbesserung“ lautet seine griffige Formel.

Bild von Markus Reisch
Markus Reisch
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer