GIF Entwicklungsgesellschaft mbH

Icon für Autozulieferer/Fahrzeugbau Autozulieferer/Fahrzeugbau
Icon für Standort Adresse
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 7 52477 Alsdorf
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
39
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Mit langem Atem


Es war Anfang der 60er-Jahre, als ein technikbegeisterter junger Segelflieger eine geniale Idee hatte: Wie wäre es, einen Automotor zu entwickeln, der wie eine Flugzeugturbine funktioniert? Einen Motor, der nicht im Zylinder zündet, sondern mit einer gleichmäßigen Flamme betrieben wird, so wie ein Gasherd. Der Segelflieger Dr. Ulrich Rohs arbeitete damals an der RWTH Aachen und gewann mit seiner Idee 10.000 Mark beim Ford-Wettbewerb „Jugend forscht“. Heute ist er Geschäftsführer der GIF Entwicklungsgesellschaft mbH.

Dieser Motor, der Axialkolbenmotor, hat Ulrich Rohs seither nicht mehr losgelassen: 14 Jahre arbeitete er am Institut für Kraftfahrtwesen der RWTH Aachen an seiner Idee. Gemeinsam mit Partnern gründete er die Romot GmbH, die den Rohs-Motor weiterentwickelte. Die ging dann in der Gesellschaft für Industrieforschung auf. Als sich seine Mitgründer aus Altersgründen dafür entschieden, diese Gesellschaft zu verkaufen, übernahm Rohs die Entwicklungsabteilung, um sein Lebenswerk zu vollenden. Noch immer arbeitet er intensiv an Innovationen für die Automobilbranche, vor allem am Axialkolbenmotor. Der stehe nun, so Dr. Ulrich Rohs, kurz vor dem technischen Durchbruch.

Fast am Ziel

„Wir haben 14 Millionen Eigenmittel in die Entwicklung investiert und sind jetzt sehr nah am Ziel. Bislang war der Motor noch nicht so richtig standfest, er fiel zuweilen noch zu schnell aus; aber ich gehe davon aus, dass wir diese Schwachstellen jetzt eliminiert haben“, erläutert Rohs. Für ihn ist der Axialkolbenmotor, der auch ohne Katalysator sämtliche Abgasgrenzwerte einhält, eine ökologisch sinnvolle Alternative zum Elektromotor. Als Türöffner bei den Automobilkonzernen und als Unterstützer für seine Idee hat er einen prominenten Mitstreiter gewonnen: Professor Johann Tomforde, ehedem Daimler-Manager und Vater des Smart, unterstützt ihn mit seiner Teamobility GmbH bei der Vermarktung des Motors.

Das beste Automatikgetriebe der Welt

Darüber hinaus arbeitet dieses Unternehmen an weiteren Entwicklungen, unter anderem an einem Kegelringgetriebe für kleine Automatikfahrzeuge, das für den chinesischen Markt höchst interessant ist. Der technische Vorsprung ist enorm, die GIF verfügt insgesamt über mehr als 500 Patente und Patentanmeldungen. Ihr Kegelringgetriebe wird von Fachleuten sogar als das beste Automatikgetriebe der Welt eingestuft. Nach Jahrzehnten der Vorleistungen beginnt für den ehemaligen Preisträger des Ford-Wettbewerbs „Jugend forscht“, der mittlerweile 80 Jahre alt geworden ist, nun die Erntezeit – sein langer Atem hat sich ausgezahlt.

Bild von Dr. Dieter Voigt, Dr. lrich Rohs und Ralf von Dahlen
Dr. Dieter Voigt, Dr. lrich Rohs und Ralf von Dahlen
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer