Infos zu
TOP 100
anfordern

EYPro Mugrauer & Schnele GmbH

Icon für Anlagen-/Maschinenbau Anlagen-/Maschinenbau
Weitere Branchen: Mess-/Prüftechnik
Icon für Standort Adresse
Heidenheimer Straße 21 73450 Neresheim
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
15
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Die Benchmark bei der Dosiertechnologie


Auf der letzten internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, der MOTEK in Stuttgart, erregte ein Stand ganz besonderes Aufsehen: Die EYPro Mugrauer & Schnele GmbH, ein Maschinenbauer mit Schwerpunkt Dosiertechnik, präsentierte dort eine bahnbrechende Neuerung – einen Rotationsdosierer, der Fette und Öle nach dem Schleuderprinzip auf zylindrische Bauteile aufträgt. Demonstriert wurde der Einsatz von „YuMi“ , einem zweiarmigen ABB-Industrieroboter.

Dass ausgerechnet EYPro diesen Rotationsdosierer entwickelt hat, ist kein Zufall. Denn das Unternehmen ist seit Jahren auf das Gebiet der Dosiertechnologie spezialisiert und setzt hier die Benchmark – egal, ob es um Bohrungsdosierung, Zwangsspaltdosierung, Rotationsdosierung, Sprühen oder Spucken geht. Dabei hat sich dieser Mittelständler voll auf die Anforderungen der Industrie 4.0 ausgerichtet: Viele seiner Produkte können mit Miniatursensoren ausgerüstet werden, die etwa Temperatur und Druck dokumentieren. „Vernetzte und mitdenkende Anlagen sind für uns selbstverständlich“, erläutert der Geschäftsführer Alexander Mugrauer.

Für komplexe Entwicklungsaufgaben gut gerüstet

Wer die Nase vorn hat und sie vorn behalten will, muss permanent innovativ sein. Deshalb sind sechs von zwölf Mitarbeitern bei EYPro in der Entwicklung tätig. Die Qualifikation der Belegschaft ist überdurchschnittlich hoch: 80 % der Beschäftigten verfügen über eine technische oder eine akademische Ausbildung. Um die immer komplexer werdenden Aufgaben zu bewältigen, kooperiert das Unternehmen seit 2016 mit einem externen Entwicklungs- und Innovationsexperten. Der wählt Projekte mit aus, begleitet sie und erschließt gegebenenfalls passende Förderprogramme. „Dadurch sparen wir sehr viel Zeit und erweitern unser eigenes Wissen automatisch mit“, erklärt der Geschäftsführer Markus Schnele sichtlich erfreut.

Zukunftstrend Miniaturisierung

„Nach der Innovation ist vor der Innovation“ – so lautet das Prinzip, dem dieser Maschinenbauer folgt: Er verbessert seine bestehenden Produkte, überzeugt aber auch immer wieder mit kompletten Neuentwicklungen. So haben seine Mitarbeiter den derzeit modernsten in Deutschland zertifizierten Prüfstand für Rauchgasanalysegeräte gebaut. Außerdem arbeiten sie an einem Jet-Dosiersystem, mit dem minimale Ölpunkte auf Distanzen „gespuckt“ werden können. Wer die Benchmark setzt, entwickelt eben kontinuierlich und mit System.

Bild von Markus Schnele und Alexander Mugrauer
Markus Schnele und Alexander Mugrauer
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer