ESWE Verkehrsgesellschaft mbH

Icon für Transport/Verkehr/Logistik Transport/Verkehr/Logistik
Icon für Standort Adresse
Gartenfeldstraße 18 65189 Wiesbaden
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
1026
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Den Menschen die Stadt zurückgeben


Der Fortschritt, so heißt es zuweilen, ist oft langsam wie eine Schnecke. In Wiesbaden hingegen legt er gerade einen Sprint hin: Die ESWE Verkehrsgesellschaft mbH arbeitet mit Hochdruck daran, den gesamten öffentlichen Nahverkehr bis 2022 emissionsfrei zu betreiben. Dazu werden 221 Elektrobusse und 4 Brennstoffzellenfahrzeuge angeschafft sowie eine umfassende Lade-Infrastruktur und eine Wasserstofftankstelle aufgebaut. Zudem läuft derzeit die Entwurfsplanung für ein „CityBahn“-Netz.

Die erste Stadt in Deutschland zu werden, deren Nahverkehr komplett emissionsfrei läuft: Dieses Ziel ist in Wiesbaden kein wolkiger Traum, die Arbeit daran läuft bereits auf vollen Touren. Schon 2018 fährt der erste Elektrobus, von 2019 bis 2022 kommen pro Jahr jeweils 55 Elektrobusse dazu. Bereits mit den Ausschreibungen für das Projekt, das vom Land und vom Bund bezuschusst wird, betrat die ESWE Neuland – viele Spezifikationen mussten mit den Herstellern gemeinsam erarbeitet werden. Die neuen Busse sollen umweltfreundlich sein, aber auch mit WLAN und modernen TFT-Bildschirmen an den Bedürfnissen der Generation Y ausgerichtet werden. Das betont der Geschäftsführer Frank Gäfgen.

Intelligentes Energiemanagement

Doch bei der Umstellung geht es um weit mehr: ESWE baut ein intelligentes Energiemanagement auf – mit komplexer Lade-Infrastruktur und computergesteuertem Beschaffungsmanagement. Ein Umspannwerk ist ebenso geplant wie eine Wasserstofftankstelle. Und da Elektrobusse einen geringeren Radius haben, müssen sämtliche Fahr- und Stillstandszeiten neu abgestimmt werden. Auch die Berufsbilder im technischen Betrieb werden sich komplett verändern. Hier stehen statt Dieselwartung künftig neu einzurichtende Hochvolt-Arbeitsplätze im Zentrum. Hierfür werden Berufe nachgefragt werden, die heute so noch gar nicht existieren.

Mobilitätsdienstleister statt Verkehrsbetrieb

Das gigantische Innovationsprojekt ist eingebunden in eine grundsätzliche Neuorientierung des Unternehmens. „Wir verstehen uns nicht mehr als reinen Verkehrs- und Busbetrieb, sondern als Mobilitätsdienstleister“, erläutert Gäfgen. Einzigartig in Deutschland ist die Verkehrsüberwachung für die Busspuren und Haltestellen. In Zukunft wird es auch darum gehen, sämtliche Verkehrsströme mit zu lenken und den Menschen dank intelligenter Verkehrssteuerung ihre Stadt zurückzugeben. Auch das bringt die ESWE wieder in eine Vorreiterrolle.

Bild von Frank Gäfgen
Frank Gäfgen
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer