BAM GmbH

Icon für Anlagen-/Maschinenbau Anlagen-/Maschinenbau
Weitere Branchen: Elektronik/Elektrotechnik
Icon für Standort Adresse
Dr.-Müller-Straße 26 92637 Weiden
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
50
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
BAM GmbH

Ungewöhnliches Wachstum


Kapitalerhöhung durch neue Gesellschafter, Standortwechsel, Umfirmierung: 2017 war für die BAM GmbH ein besonderes Jahr in der noch jungen Firmengeschichte. Doch angesichts jährlicher Wachstumsraten von 40 % sind die weitreichenden Veränderungen dieses oberpfälzischen Maschinenbauers und Systemlieferanten keine Überraschung. Vielmehr sind sie die logische Folge einer ungewöhnlichen Entwicklung aus dem Stand heraus. Und alles deutet darauf hin, dass es bei BAM ungewöhnlich weitergehen wird.

Sechs Jahre nach der Gründung der damaligen BAM Maschinenbau GmbH 2011 war am bisherigen Standort Altenstadt räumlich das Ende der Fahnenstange erreicht. Durch den Umzug in das benachbarte Weiden konnten der Firmengründer und Geschäftsführer Marco Bauer und sein 50-köpfiges Team die Produktionsfläche vervierfachen und den Umsatz verdreifachen. In Weiden wurden sie mit offenen Armen empfangen – auch von Bauers neuen Mitgesellschaftern. „Ohne den Einstieg der Familie Unger hätten wir das hohe Tempo in dieser kapitalintensiven Branche nicht halten können“, erklärt der Geschäftsführer.

Viele unkonventionelle Ideen

Dabei hatte Bauer die rasante Expansion gar nicht auf seiner Agenda. Bei einem Mitarbeiterstamm von 20 Leuten sollte eigentlich Schluss sein. Aber dafür hatten und haben diese Oberpfälzer einfach zu viele ungewöhnliche Ideen, die sich innerhalb kurzer Zeit herumsprechen. „Und es macht ja auch Spaß“, bekräftigt der studierte Wirtschaftsinformatiker. Mit dem Wegfall der Zusatzbezeichnung „Maschinenbau“ im Firmennamen wird der Mittelständler seinem breiten Portfolio nun auch gerecht. Denn der Maschinenbau hat nur einen Anteil von 30 %. Das Kerngeschäft ist nach wie vor die Fertigung von Präzisionsteilen.

Bis der Kunde glücklich ist

Den kometenhaften Aufstieg seines Unternehmens erklärt sich Marco Bauer vor allem mit einer großen Offenheit gegenüber vermeintlich unlösbaren Problemen der Kunden. Daher wird man „das geht nicht“ nur hören, wenn ein Anliegen die Kapazität sprengt oder nicht ins Portfolio passt. Die Regel hingegen ist, dass Bauers Spezialisten sich gemeinsam mit dem Kunden an die Entwicklung einer Lösung setzen – notfalls mehrere Wochen und Monate lang. Eben so lange, bis es passt, der Kunde glücklich ist und garantiert wiederkommt. So generiert man kontinuierliches Wachstum. Und für das hat Bauer eine Vision: „In fünf Jahren werden wir ein gefragter Partner für Maschinenbau, Fertigung und Digitalisierung mit 150 Mitarbeitern und 12 Millionen Umsatz sein.“

Bild von Marco Bauer
Marco Bauer
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer