Infos zu
TOP 100
anfordern

WOM-Gruppe

Icon für Medizintechnik Medizintechnik
Icon für Standort Adresse
Salzufer 8 10587 Berlin
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
445
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
WOM-Gruppe

Neue Strukturen für mehr Ideen


Wenn bei einer Gebärmutteroperation eine Spülpumpe zum Einsatz kommt, stammt die in 70 % der Fälle von der WOM-Gruppe. Als Original-Equipment-Manufacturer (OEM) ist sie ein stiller Weltmarktführer, der in der minimalinvasiven Chirurgie global Maßstäbe setzt. Ein vollkommen neu strukturiertes Innovationsmanagement macht die betriebsinterne Suche nach neuen Ideen nun einfacher. Und Workshops mit Ärzten bringen erstaunliche Ergebnisse hervor.

„Das Innovationsmanagement ist bei uns seit 2016 an höchster Stelle verankert“, sagt der Geschäftsführer Oliver Kupka. Der neu geschaffene Bereich „Innovation Management“ in drei deutschen und zwei Auslandsniederlassungen untersteht einem Bereichsleiter.

Innovation mit Gesicht

„Wie bekommen wir Zugang zu den Ideen all unserer 445 Mitarbeiter?“, hat man sich bei WOM gefragt. Die einfache, aber wirkungsvolle erste Lösung: einen Ansprechpartner mit einem eindeutigen Titel zu ernennen. Als zweiter Schritt wurde im Januar 2016 eine „ideation platform“ der Firma Hype installiert. Sie erlaubt es, Ideenkampagnen online auszurufen und die Einfälle aller Standorte zu sammeln. Bereits 50 Ideen wurden über diese neue Plattform generiert. „Sie ist ein wichtiges Tool zur Steuerung und Bewertung der Ideen in unserem Innovationsprozess“, erklärt Kupka.

Erfolgsrezept Kommunikation

Eine weitere Ideenquelle ist die Zusammenarbeit mit Referenzärzten. „Wir selbst sind als OEM im Krankenhaus ja völlig unbekannt“, erklärt Oliver Kupka. Der Kontakt zu Chirurgen, vor allem im Umkreis des Stammsitzes Berlin, hat jedoch seit mehr als 40 Jahren Tradition. „2016 haben wir etwa einen zweitägigen Design-Thinking-Workshop im Vivantes-Humboldt-Klinikum in Reinickendorf durchgeführt, um die Arbeit der Ärzte und OP-Schwestern mit unseren neuen Geräten zu beobachten“, erzählt Kupka. Das Ziel war es, ein besseres Feedback für klinische Validierungsprozesse zu erhalten. Die Lösungsvorschläge entpuppten sich als einfach und genial. So etwa der, das zu validierende Gerät mit einem roten Punkt zu markieren und einen roten Ordner mit den Validierungsunterlagen dazuzulegen, damit bei der Fokussierung auf eine OP die Validierung nicht untergeht. So festigt die WOMGruppe auch mittels Kommunikation ihre Weltmarktposition.

Bild von Oliver Kupka
Oliver Kupka
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Unser Innovationsmanagement erarbeitet wettbewerbsfähige Lösungen und stellt damit unser Wachstum sicher.“