Werner Maschinenbau GmbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

Werner Maschinenbau GmbH

Maschinenbau
Adresse
Am Gasterfelderholz 22 34466 Wolfhagen
Beschäftigte
62
TOP 100-Teilnahmen

So schnell geht Automatisierung


In der Automobilbranche mit innovativen Produkten zu trumpfen ist oft eine Frage des richtigen Timings. Der Werner Maschinenbau GmbH ist es mit ihrer Laser-Prägungsanlage gelungen, schneller und günstiger als die Konkurrenz zu sein. So hat dieser Anlagenbauer aus dem hessischen Wolfhagen den Sprung in das Hightechzeitalter geschafft – mit internem Know-how und innovativem Input aus der Crowd.

In der Automobilindustrie werden die Taktzeiten immer schneller – alles dreht sich um Geschwindigkeit. Mit den Beschriftungsanlagen dieses Mittelständlers werden Fahrgestellnummern in Autos nahezu aller namhaften Hersteller angebracht. Und während die Konkurrenz die Nummern noch konventionell einritzt, setzt man hier auf Lasertechnologie: Die Prägung ist tiefer, und der Roboter muss nicht bei jedem Karosseriewechsel umgerüstet werden – der Prozess läuft wesentlich schneller ab. Mittels eines Kameraverfahrens wird die Laserprägung im Anschluss genau geprüft. Aus diesen Entwicklungen sind in den vergangenen Jahren zwei nationale und zwei internationale Patente hervorgegangen.

Wissen im Haus anzapfen

Diese Hessen sind mittendrin in den Trendthemen Robotik und Automatisierung: „Wir bieten eine speicherprogrammierbare Steuerung und die Automatisierung der Prozesse aus einer Hand an und haben das Wissen darüber bei uns im Haus. Unsere Mitbewerber müssen das teuer zukaufen“, erklärt der Geschäftsführer Niyazi Karahan. Auch die Umstellung auf elektromagnetische Antriebe hat dazu geführt, dass die Anlagen hier doppelt so schnell sind wie die der Konkurrenz. Das Ergebnis: weniger Verschleiß und somit eine günstigere Wartung der Maschinen.

Fragen und zuhören

Werner Maschinenbau setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kunden: Worauf legen sie Wert, und wie können die Prozesse an ihre Bedürfnisse angepasst werden? „Wir beobachten die Konkurrenz und hinterfragen: Was macht sie innovativer, und wie können wir uns verbessern?“, sagt Karahan. Dazu kooperiert man intensiv mit Lieferanten und Hochschulen. Zudem werden moderne Maßnahmen wie das Crowdsourcing zur Ideenfindung eingesetzt: Über die eigene Homepage hat man dazu aufgerufen, gemeinsam die Entwicklung einer Anlage zur Beklebung von Autoteilen anzustoßen. Die Ideen wurden gesammelt und kürzlich mit Kooperationspartnern verwirklicht. Mittlerweile sind die Anlagen im Einsatz und alle Prozesse automatisiert. So schnell geht das in Wolfhagen.

Niyazi Karahan
Geschäftsführer

„Wir sind schon wieder auf dem Rückweg, wenn der Wettbewerb noch auf dem Hinweg ist.“