Thomas Magnete GmbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

Thomas Magnete GmbH

Icon für Autozulieferer/Fahrzeugbau Autozulieferer/Fahrzeugbau
Icon für Standort Adresse
San Fernando 35 57562 Herdorf
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
600
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Thomas Magnete GmbH

Ideen mit langer Reifezeit


Eine gleichmäßig warme Temperatur im Auto oder einen geringeren Ausstoß von Autoabgasen: Für diese und viele andere Funktionen stellt die Thomas Magnete GmbH ausgeklügelte Pumpen, Ventile, Proportionalmagnete und andere Komponenten her. Dieser Spezialist für Automotive und Mobilhydraulik setzt bei der Entwicklung neuer Produkte auf detailliert ausgearbeitete Lösungen mit entsprechend langer Reifezeit. Die Mitarbeiter sind geschätzte Lieferanten für neue Ideen.

Ein aktuelles Beispiel für ein lang gereiftes Produkt sind die sogenannten Pumpenaktuatoren, die den Öldruck im Automatikgetriebe aufrechterhalten, etwa wenn die Start-Stopp-Automatik anspringt. „Unser neuer Pumpenaktuator bündelt außerdem mehrere Funktionen in einem Gerät, sodass der Kunde Platz und Kosten spart“, erklärt der Geschäftsführer Dietrich Thomas.

Details für ein perfektes Produkt

Um so einzigartige Lösungen wie den Pumpenaktuator zu finden, bedient man sich in den Business-Units der sogenannten morphologischen Analyse, einer Kreativitätstechnik des Schweizer Astrophysikers Fritz Zwicky: Durch die Aufteilung eines Produkts in einzelne Komponenten wie Gehäuse, Elektromotor, Sensorik, Elektronik und Stecker und die Entwicklung einer optimalen Lösung für jedes dieser Teile entsteht ein rundum durchdachtes Endprodukt. „Zwei bis drei Jahre kann das schon mal dauern“, meint Thomas. „Unsere langjährigen Kunden wissen unsere ausgereiften Produkte zu schätzen und schenken uns das entsprechende Vertrauen.“ Auch eine eingehende Beratung ist Standard. Dabei versucht man, das wirkliche Problem des Kunden, das nicht im Lastenheft steht, zu identifizieren. „Bei uns entstehen Innovationen, indem wir auch Probleme lösen, die dem Kunden vielleicht noch gar nicht bewusst waren“, sagt der Geschäftsführer.

Sportliche Herausforderung

Die Aufgabe der 600 Beschäftigten ist es, über den Tellerrand zu schauen. Auf diese Weise steuerten sie im vergangenen Jahr im Schnitt mindestens täglich eine Idee bei, die in 70 % der Fälle realisiert wurde. Im Gegenzug legt sich das Unternehmen für seine Mitarbeiter ins Zeug: Ab zweijähriger Betriebszugehörigkeit finanziert es eine private Krankenzusatzversicherung, bietet Sportprogramme und Angebote für eine gesunde Ernährung. Kein Wunder, dass die Belegschaft motiviert auf die Suche nach Neuerungen geht. Bestärkt wird sie darin durch die ermutigende Sichtweise der Chefs: „Innovationen sind eine sportliche Herausforderung, keine strenge Suche nach richtig oder falsch.“ Wenn das keine hervorragenden Bedingungen für eine erfolgreiche Zukunft sind!

Bild von Markus Krauss und Dietrich Thomas
Markus Krauss und Dietrich Thomas
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Um das Mögliche zu erreichen, muss man den Mut haben, das Unmögliche zu versuchen.“