Schüco International KG
Infos zu
TOP 100
anfordern

Schüco International KG

Baugewerbe/Handwerk
Adresse
Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld
Beschäftigte
3300
TOP 100-Teilnahmen

In die Offensive


Mittelständische deutsche Firmen schreiben oft Erfolgsgeschichten wie aus dem Bilderbuch. Ein gutes Beispiel dafür ist die Schüco International KG, einer der weltweit führenden Anbieter von Fenster-, Türen- und Fassadentechnik. Das Familienunternehmen ist mit seinen weltweit rund 4.700 Beschäftigten und 12.000 Partnern in über 80 Ländern aktiv. Fragt man nach den Gründen für den Erfolg dieser Firmen, bekommt man oft eine einfache Erklärung: Sie gehen immer in die Offensive und sind ihrer Zeit deshalb stets einen Schritt voraus – so auch Schüco.

Die Erfolgsgeschichte des 1951 gegründeten Unternehmens ist auch und vor allem eine Geschichte der kontinuierlichen Forschung und Entwicklung. Nur so ist es zu erklären, dass die Systemlösungen aus Bielefeld rund um den Globus als Synonym für energieeffiziente Hightechprodukte aus Aluminium, Stahl und Kunststoff gelten. Wie diese Innovationen entstehen, verrät ein Blick in das Technologiezentrum des Global Players, das von der nationalen Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland als unabhängiges Herstellerlabor akkreditiert ist: Mit einer Fläche von 7.800 Quadratmetern und dem größten Indoor-Fassadenprüfstand Europas ist es eines der leistungsfähigsten Prüfzentren für Fenster, Türen und Fassaden.

Optimieren und validieren

Immer einen Schritt voraus zu sein bedeutet für Schüco, bereits zu Beginn jeder Produktentwicklung neue Systeme, einzelne Bauteile oder Sonderlösungen fertigungs- und prüftechnisch zu begleiten – also kontinuierlich zu optimieren und zu validieren. Darüber hinaus ist das Technologiezentrum eine Keimzelle für Innovationskraft: Hier finden die Facharbeiter und Ingenieure ein maßgeschneidertes Umfeld für ihre Aus- und Weiterbildung vor.

In die Zukunft weisen

Offensiv begegnet Schüco auch den Herausforderungen in Sachen Nachhaltigkeit. Wie kaum eine andere muss sich die Baubranche an dem Anspruch messen lassen, die Kunden mit gleichermaßen innovativen wie ressourcenschonenden Produkten zu überzeugen. Wie man das macht, wusste der Technologieführer schon 1970: Bereits zwei Jahre vor der Ölkrise waren Produkte mit einer herausragenden Wärmedämmung ein beherrschendes Thema. Heute geht es um mehr: um Nachhaltigkeit von der Idee bis zum Recycling. Und wieder sind die Bielefelder ihrer Zeit voraus – mit Lösungen, die ökologisch, ökonomisch und soziokulturell in die Zukunft weisen.

Andreas Engelhardt
geschäftsführender Gesellschafter

„Bei uns werden alle Entscheidungen unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Aspekte getroffen.“