Infos zu
TOP 100
anfordern

SchmitterGroup AG

Icon für Autozulieferer/Fahrzeugbau Autozulieferer/Fahrzeugbau
Icon für Standort Adresse
Am Bahnhof 3 97289 Thüngen
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
839
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Hier werden Erwartungen übertroffen


Von außen sieht man sie nicht, aber ohne sie kämen Autos nicht von der Stelle: Produkte der SchmitterGroup AG sind in fast jedem Pkw und Lkw zu finden. Die 1947 gegründete Firma zählt nahezu alle namhaften Automobilhersteller zu ihren Kunden. Diese herausragende Marktstellung hat einen einfachen Grund: Die Firmen wissen, dass Schmitter stets die richtige Adresse für Innovationen ist – für Innovationen wohlgemerkt, die ihre Erwartungen oft sogar mehr als erfüllen.

Kann ein deutscher Mittelständler, der seit 2008 zu einer chinesischen Holding gehört, seine über Jahrzehnte bewährte Struktur aufrechterhalten? Die Antwort lautet Ja, wie das Beispiel der SchmitterGroup zeigt: Der vor 60 Jahren mit der Produktion von Kraftstoff- und Dieseleinspritzleitungen an den Start gegangene internationale Automobilzulieferer hat nichts von der für den Mittelstand typischen Flexibilität und Innovationskraft eingebüßt.

Von Grund auf verändert

Inzwischen liegt der Fokus dieser Gruppe auf der Entwicklung und der Herstellung von Rohren mit dem Schwerpunkt Kaltumformung. Die Rohre kommen als Einspritzleitungen, Kraftstoffverteiler oder Behälterrohre für Stoßdämpfer zum Einsatz. Eine der jüngsten Innovationen aus diesem Gebiet betrifft die von Grund auf veränderte Produktion eines geschweißten Innenrohrs für Stoßdämpfer, das bisher über vier Baugruppen verbunden war. Dieses Verfahren war nicht optimal, da beim Schweißen Spritzer entstehen können, die sich in Form kleiner Perlen auf dem Produkt festsetzen. Hier bestand die Gefahr, dass diese Ablagerungen im Laufe der Zeit abspringen und Dichtungen beschädigen, sodass der Stoßdämpfer nur noch eingeschränkt funktioniert.

Weltweit einmalig

Also fragten sich die Spezialisten aus dem fränkischen Thüngen, wie man diese Schwachstelle aus der Welt schaffen und die Erwartungen der Kunden wieder einmal übertreffen könne. Die Lösung des Problems ist ziemlich genial und weltweit einmalig: ein zum Patent angemeldeter Prozess der Kaltumformung, in dem das Basisrohr mit einem Umformungsgrad von bis zu 60 % aus einem Stück hergestellt wird. Die Dimension dieser Neuerung wird klar, wenn man weiß, dass bisher ein Umformungsgrad von 10 % das Maß aller Dinge in der Branche war. Und wenn man zudem weiß, dass das Rohr auf diesem Weg nicht nur an Gewicht verliert, sondern auch noch deutlich robuster wird. Fast ein bisschen schade, dass davon außen nichts zu sehen ist …

Bild von Marco Schmidt
Marco Schmidt
Icon für VorstandVorstand

„In anspruchsvollen Entwicklungsprozessen fertigen wir innovative Bauteile für die allerneuesten Motoren- und Fahrwerksgenerationen.“


Interview Interview

In einem guten Innovationsklima wie dem der SchmitterGroup warten die Mitarbeiter nicht auf Hilfe von oben, weiß Marco Schmidt.
Jetzt lesen