Infos zu
TOP 100
anfordern

MAIREC Edelmetallgesellschaft mbH

Icon für Recycling/Entsorgung Recycling/Entsorgung
Icon für Standort Adresse
Siemensstraße 20 63755 Alzenau
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
112
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
MAIREC Edelmetallgesellschaft mbH

Edles aus dem Recycling


Beim Thema Recycling denken wohl die meisten spontan an Glas oder PET. Doch ganz besondere Recyclingprodukte sind weniger bekannt: Auch Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin, Palladium und Rhodium lassen sich beim Recycling gewinnen. Genau darauf hat sich die MAIREC Edelmetallgesellschaft mbH spezialisiert. Sie setzt neue, selbst entwickelte Verfahren ein, von denen eines weltweit einzigartig ist – MAIREC ist hier also Marktführer.

Dieser Edelmetallspezialist betreibt an seinem Firmensitz in Alzenau einen Maschinenpark auf dem neuesten Stand der Technik. Seine Kernkompetenz liegt in der Separation, der Konzentration, der Homogenisierung und der Bemusterung von edelmetallhaltigen Werkstoffen. Die dazu nötigen Prozesse hat man selbst entwickelt, sie bauen auf vorhandenen Anwendungen auf – etwa in Bezug auf Steuergeräte. „Wir sind bisher der einzige Recycler, der ein durchgängiges Konzept für die bekannten Steuergeräte entwickelt hat und anwendet: vom Aufschließen über das Separieren und Konzentrieren bis zum Beproben“, erläutert die Geschäftsführerin Julia Maier.

Neuartige Verfahren

Bei der Entwicklung von Innovationen zeigt dieser Mittelständler Kontinuität. So führte er 2013 ein Verfahren ein, mit dem man Verbundstoffe voneinander trennen und so die Wertschöpfung erhöhen kann. Nur ein Jahr später entstand aus der Zusammenarbeit mit der Partnerfirma UMTEC eine Methode, mit der Gummi von Stahl getrennt werden kann – damit sind Stahlcordmatten aus der Reifenherstellung recycelbar: Nach ihrer Trennung stehen beide Materialien für die Herstellung neuer Produkte zur Verfügung. 2015 folgte die Gründung einer Tochterfirma in South Carolina, USA. Dort verarbeiten die Beschäftigten in einem weltweit einzigartigen Prozess komplette Keramikkatalysatoren ohne händische Zerlegung in einem geschlossenen System – ein Meilenstein in puncto Effektivität und Arbeitssicherheit.

Stillstand ist keine Option

Weitere Entwicklungen folgten und belegen das hohe Innovationspotenzial dieser jungen Firma. Ein Erfolgsbeleg ist die permanent wachsende Nachfrage am Markt, aber auch ein Blick auf die Details zeigt, dass Innovation entscheidend zur Marktführerschaft von MAIREC beiträgt: 2013 bis 2015 erzielten die Marktneuheiten einen Umsatzanteil von fast 25 %. Weitere Neuerungen sind in Vorbereitung. „Mit dem Fraunhofer-Institut arbeiten wir an Prozessverbesserungen, um künftig noch weitere Materialien vor Verbrennung und Deponie zu retten“, sagt Julia Maier.

Bild von Julia und Thomas Maier
Julia und Thomas Maier
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Wir entwickeln uns dank technischer Innovationen immer weiter.“