Infos zu
TOP 100
anfordern

Geiger Gruppe

Icon für Chemie/Kunststoff Chemie/Kunststoff
Weitere Branchen: Autozulieferer/Fahrzeugbau
Icon für Standort Adresse
Virnsberger Straße 30 90431 Nürnberg
Weitere Standorte

91161 Hilpoltstein

Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
195
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Präzision zählt


Was 1961 mit einem kleinen Handwerksbetrieb begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem mittelständischen Familienunternehmen mit 195 Beschäftigten gemausert: Die Geiger Gruppe fertigt für ihre Kunden technische Spritzgussformen und produziert hochpräzise Spritzgussteile für die Branchen Automotive, Elektronik und Medizintechnik. Dabei kommt es auf jeden Millimeter an. Man strebt deshalb stets nach Perfektion und glaubt fest an die Null- Fehler-Philosophie.

Wie können wir noch besser werden? Wie lassen sich Prozesse immer weiter optimieren? Dies sind Fragen, mit denen sich die Verantwortlichen bei Geiger täglich beschäftigen. Die Anschaffung einer neuen, automatisierten Anlage für die Halbzeugfertigung war ein großer Schritt zur weiteren Qualitätssicherung. „Bisher mussten wir Metalleinlegeteile zum Umspritzen mit Gold manuell in die Maschine einlegen. Dank der Automatisierung können wir die Goldschicht nun noch präziser auftragen“, erklärt die Geschäftsführerin Eva Söhnlein, die die Firma in der dritten Generation leitet.

Ideen von außen

An der Entwicklung dieser Anlage war maßgeblich der Prozessingenieur des Hauses beteiligt, der Verbesserungen und Neuerungen vorantreibt. Für die Kundenprojekte bilden sich immer wieder neue, interdisziplinäre Innovationsteams. „Wir sind der Ansicht, dass diejenigen, die sich für eine Idee begeistern, sie auch realisieren sollten“, erklärt Eva Söhnlein. Input kommt zum einen durch die enge Zusammenarbeit mit den Kunden, durch die man neue Trends aufspürt. Zum anderen ist der Betrieb offen für Ideen von außen: von Messen, auf denen die Kunden ausstellen, Kooperationen mit Hochschulen bei den Themen „Werkstoffentwicklung“ und „soziale Verantwortung“ sowie von Netzwerken mit branchenfremden Firmen und Lieferanten, die bereit sind, an Werkstoffen zu arbeiten.

Gemischte Belegschaft

Die Einführung einer weiteren Dienstleistung hat Geiger eine ganze Reihe neuer Kunden beschert: Statt die Spritzgussformen direkt in Serie zu fertigen, bietet das Unternehmen nun auch Prototypen- und Vorserienfertigungen an. So können Kunden die Formen zunächst ausprobieren und bei Bedarf Änderungen vornehmen, bevor sie in Serie gehen. Diesen Service bieten bei Weitem nicht alle Formenbauer an. Solche und weitere Neuerungen sind nur möglich, weil die Belegschaft – nach Alter und Erfahrung gut durchmischt – immer wieder Lust auf neue Ideen hat.

Bild von Eva und Simone Söhnlein
Eva und Simone Söhnlein
Icon für GeschäftsleitungGeschäftsleitung

„Die Konkurrenz im Formenbau ist groß. Deshalb müssen wir mit Fachwissen und Leistung immer wieder Neues wagen.“