Infos zu
TOP 100
anfordern

CosMed GmbH & Co. KG

Icon für Chemie/Kunststoff Chemie/Kunststoff
Icon für Standort Adresse
Im Niedernbrock 48 32584 Löhne
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
117
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Neue Märkte, neue Technologien


„Zu neuen Ufern aufbrechen“, diese Maxime stand 2004 hinter der Gründung der CosMed GmbH & Co. KG. Das Unternehmen konnte die Kompetenz der Muttergesellschaft nutzen, die vor allem die Möbel- und die Automobilbranche beliefert; man hatte sich jedoch vorgenommen, für die Spritzgussfertigung neue Märkte aufzutun. Ein Konzept, das aufging: Dank innovativer Technologien ist dieser Mittelständler heute ein geschätzter Entwicklungspartner für die Branchen Kosmetik, Haushaltswaren und Medizin.

Klein, aber oho. So lässt sich das erste CosMed-Patent beschreiben: ein Rasiergelverschluss, der das Nachschäumen verhindert. „Wir haben ein Bauteil entwickelt, in das ein kleiner, sehr filigraner Ventilstift integriert wurde. Dabei werden die Hart-weich-Komponenten per Spritzguss hergestellt. Feder und Dichtung entstehen in einem vollautomatischen Arbeitsgang“, erläutert der Geschäftsführer Jens Maschmeier. Dieses neu entwickelte System arbeitet mit Druck und Gegendruck, ist aber gänzlich unabhängig vom Doseninnendruck.

Für mehr Fertigungstiefe

Probleme lösen, die kein anderer lösen kann – mit dieser Herangehensweise wurde das Unternehmen zum Stammlieferanten für die Kosmetiksparte von Beiersdorf und zum Entwicklungspartner des Haushaltsgeräteherstellers Miele. „Wir waren die Ersten, die in der Lage waren, einen Duftflakon für Wäschetrockner zu bauen und vollautomatisch dreidimensional zu versiegeln“, berichtet Maschmeier stolz. Ein technologischer Durchbruch, der die Fertigungstiefe der Firma deutlich erhöhte: Sie ist nun nicht mehr nur für Spritzguss und Montage zuständig, sondern übernimmt auch die Abfüllung, die Versiegelung und die Konfektionierung. Diese Vorgehensweise lässt sich auch auf andere Einsatzfelder übertragen, beispielsweise auf Waschmittel-Caps für Miele-Waschmaschinen.

Mit höchster Präzision

An neuen Lösungen arbeitet der in Löhne ansässige Mittelständler auch für die Medizintechnik. Bei der Herstellung von Sekundärverpackungen ist viel Know-how und Innovationskraft gefragt. Denn es geht darum, absolut gleichbleibende Qualitäten zu erzeugen und sicherzustellen, dass sich die produzierten Teile verlässlich im Bereich extrem kleiner Toleranzen bewegen: beispielsweise wenn es um Nadelführungen bei Spritzen geht. „Das sind sehr spezielle Anwendungen, die ganz auf kundenspezifische Bedürfnisse ausgelegt sind“, erläutert der Geschäftsführer Dieter Sabrotzky. Genau darin liegt die Stärke von CosMed: neue Lösungen finden für neue Märkte.

Bild von Dieter Sabrotzky und Jens Maschmeier
Dieter Sabrotzky und Jens Maschmeier
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Für etliche unserer Kunden sind wir Entwicklungspartner. Wir unterstützen sie von der Idee bis zur Serienreife.“