Collini GmbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

Collini GmbH

Icon für Metallverarbeitung Metallverarbeitung
Weitere Branchen: Autozulieferer/Fahrzeugbau
Icon für Standort Adresse
Siemensstraße 5 71679 Asperg
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
177
Icon für Teilnahmehinweis
TOP 100-Teilnahmen
Icon für Zahl der Teilnahmen in den vergangenen 10 Jahren
Collini GmbH

An der Oberfläche bleiben


Mit seinem Scherenschleiferkarren wanderte Damian Collini Ende des 19. Jahrhunderts durchs österreichische Vorarlberg. In Hohenems schließlich ließ er sich nieder und eröffnete eine kleine Firma. Aus diesem bescheidenen Anfang ist eine europäische Firmengruppe entstanden, die Metall- und Kunststoffoberflächen beschichtet und die mit innovativen Lösungen internationale Erfolge verbuchen kann. In ihrer Niederlassung im schwäbischen Asperg sorgen 177 Mitarbeiter für hochwertigen und dauerhaften Korrossionsschutz.

Jörg Grebe hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. „Wir erleben zurzeit einen Rekord nach dem anderen“, stellt er, der Geschäftsführer der deutschen Collini-Niederlassung, zufrieden fest und spricht davon, dass dieser Monat wohl in die Unternehmensgeschichte eingehen werde. Den anhaltenden Höhenflug sieht er vor allem als das Ergebnis konsequent verwirklichter Innovationsprojekte, die man sich auch einiges kosten lässt.

Neues Verchromungsverfahren

Eine Stärke von Collini sei es, sagt Grebe, dass Impulse und Motivation zu neuen Innovationsprojekten direkt am Standort entstünden, sehr häufig aufgrund von Anforderungen der Auftraggeber. Die kommen bei den Aspergern hauptsächlich aus dem Fahrzeug- und Maschinenbau. Zwar stimmt man sich mit der Firmenzentrale in Hohenems ab, vor allem in Finanzierungsfragen, die Projektsteuerung jedoch obliegt allein den Standorten. So hat Collini Asperg als Reaktion auf eine Kundenvorgabe als erster Oberflächenveredler ein Verchromungsverfahren entwickelt, das wesentlich umweltfreundlicher ist als herkömmliches Galvanisieren – und das bei gleicher Qualität. Die dafür nötigen Analyse- und Prozesstechniken wurden im eigenen Haus erforscht und ausgearbeitet.

Optimierte Prozesse

Der Markenkern von Collini ist es, sich täglich zu fragen, wie die eigene Marktführerschaft durch innovative Dienstleistungen weiter ausgebaut werden kann. Um dem harten Kostendruck standzuhalten, ist dazu auch die stetige Weiterentwicklung der Prozessorganisation nötig. „In Asperg haben wir beispielsweise durch Lean-Management-Methoden, durch optimierte Verfahrenstechniken und verbesserte Anlagenprogrammierung Produktivitätssteigerungen in Höhe von 30 % erzielt“, erläutert Jörg Grebe. Der Lohn für solche Anstrengungen bleibt nicht aus: Mehr als 1.300 Menschen arbeiten heute an 13 Produktionsstätten in 5 Ländern Europas für die Firmengruppe, die sich immer noch in Familienhand befindet. Jetzt wagt man sogar den Sprung über den großen Teich: Im März 2017 hat ein weiteres Werk den Betrieb aufgenommen – in Mexiko. Bloß keinen Rost ansetzen!

Bild von Jörg Grebe
Jörg Grebe
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Dank unserer strategischen Partnerschaften mit den größten Playern der Branche entstehen oft Innovationsprojekte.“