Bettina Harms GmbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

Bettina Harms GmbH

Gesundheitswesen
Adresse
Molkereistraße 14 29386 Hankensbüttel
Beschäftigte
178
TOP 100-Teilnahmen

Hier gelingt der Spagat


Es gibt Tätigkeitsfelder, bei denen man zögert, den Firmenerfolg ökonomisch zu beziffern. Dazu zählt ganz gewiss die Pflege kranker und alter Menschen, bei der neben der wirtschaftlichen vor allem ein hohes Maß an fachlicher und sozialer Kompetenz gefragt ist. Gleichwohl müssen sich auch solche Einrichtungen dem Wettbewerb stellen. Gelingt es, diese nicht selten gegensätzlichen Pole in Einklang zu bringen, könnte das als Maßstab für Innovationserfolg taugen. Die Bettina Harms GmbH meistert diesen Spagat.

Seit 1994 führt die gelernte Krankenschwester Bettina Tews-Harms den von ihr gegründeten ambulanten Pflegedienst, der in der Stadt Wolfsburg und im Landkreis Gifhorn seine Leistungen von sechs Stützpunkten aus anbietet. Sie kann auf ein stürmisches Wachstum zurückblicken: Allein in den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl ihrer Mitarbeiter fast verdoppelt.

Leistungsspektrum erweitern

Mit der wachsenden Zahl Pflegebedürftiger nimmt auch die Nachfrage nach differenzierten Dienstleistungen beständig zu, der Wunsch nach ambulanter Betreuung rangiert dabei ganz weit vorne. „Die Menschen wollen Versorgungsstrukturen, die ein Leben zu Hause ermöglichen“, konstatiert Tews-Harms. Um solchen Anforderungen gerecht zu werden, arbeitet ihr Pflegedienst kontinuierlich an der innovativen Erweiterung des eigenen Angebots. So betreibt das Unternehmen inzwischen mehrere Senioren-WG, es engagiert sich in der Palliativ-Pflege und unterstützt einen Nachbarschaftstreff. Zum Leistungsspektrum gehört zudem die häusliche Intensivpflege von kranken Kindern und ein Wohnprojekt für Jugendliche. Und weil diese Pflegespezialisten nur zu gut um die Tücken des behördlichen Antragswesens wissen, bieten sie auch Beratung an, ebenso medizinische Seminare und Pflegekurse, die Angehörigen das Leben etwas leichter machen sollen.

Problem Fachkräftemangel

Die Zeichen stehen also weiterhin auf Expansion bei Bettina Harms. Als größte Hürde erweist sich hier der Fachkräftemangel in der Branche. „Bis 2030 werden schon 250.000 Pflegekräfte fehlen“, klagt die Firmenchefin, die Zahl verfügbarer Fachkräfte könne den stetig wachsenden Bedarf nicht decken. Um diesem Missverhältnis entgegenzuarbeiten, legt sie Wert auf ein gutes Innovationsklima: „Wir haben eine dezentrale Struktur mit flachen Hierarchien, die Mitarbeiter erhalten viel Verantwortung und Freiheit in der Organisation ihrer Arbeit und der Gestaltung von Verbesserung.“ Man müsse sich, sagt sie, positiv von der Konkurrenz abheben, um für potenzielle Bewerber attraktiv zu sein.

Bettina Tews-Harms
Geschäftsführerin

„Wir erweitern unser Angebot um verschiedene Bausteine, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen.“