BETEK GmbH & Co. KG

BETEK GmbH & Co. KG

Bergbau
Weitere Branchen: Agrar, Baugewerbe/Handwerk, Recycling
Adresse
Sulgener Straße 21-23 78733 Aichhalden
Beschäftigte
242
TOP 100-Teilnahmen

Hart bleiben


Je härter, desto besser – auf diesen Punkt könnte man bringen, worauf es bei den Erzeugnissen der BETEK GmbH & Co. KG ankommt: Im kleinen Aichhalden, mitten im Schwarzwald gelegen, stellt dieser Mittelständler Hartmetallwerkzeuge her, die vornehmlich im Berg- und Straßenbau zum Einsatz kommen. Mit innovativen Lösungen hat er es zum Global Player gebracht und will weiter expandieren. Zu diesem Zweck hat er seine Kapazitäten am Stammsitz erweitert und 2016 ein Werk in China eröffnet.

Erste Markterfolge erzielte die 1981 gegründete Firma mit Spezialwerkzeugen für den Bergbau. Seitdem hat sie ihr Portfolio zielstrebig weiter ausgedehnt: Inzwischen bohren, fräsen und graben Verschleißwerkzeuge aus dem Hause BETEK weltweit auch auf Straßen und in Tunneln, verrichten ihre Dienste im Tage- und im Tiefbau – ja selbst im Recycling und in der Bodenbearbeitung sind sie im Einsatz. Hinzu kommt ein breites Angebot an Hartmetallen unterschiedlichster Geometrien und Qualitäten für industrielle Anwendungen.

Innovative Produktansätze

In die erste Liga der Branche aufgestiegen sei das Unternehmen durch die kontinuierliche Einführung neuer, innovativer Lösungen, sagt Tobias Hilgert, einer der drei Geschäftsführer. In den vergangenen Jahren hat man im Schwarzwald kräftig in den Ausbau der Fertigung investiert, um bei den Prozessen neue Wege beschreiten zu können. So wurde etwa ein ressourcenschonendes Verfahren zur Herstellung von Hartmetallgranulat entwickelt, das Lösungsmittel überflüssig macht und die Verwendung alternativer Bindemittel zulässt. Dank innovativer Produktansätze gelinge es sehr gut, für die Kunden weiterhin attraktiv zu sein, so Hilgert – trotz des von Massenanbietern insbesondere aus Asien ausgeübten Kostendrucks.

Sprung nach Fernost

Um der Konkurrenz aus dem asiatischen Raum auch auf deren heimischem Terrain Paroli zu bieten, hat BETEK den Sprung nach Fernost gewagt. 2016 eröffnete der Mittelständler unweit von Shanghai eine eigene Produktionsstätte. Die lokale Präsenz in China sei nötig geworden, um die asiatischen Märkte vor Ort bedienen zu können, sagt Hilgert. Nicht nur deshalb sieht er sein Unternehmen gut aufgestellt für die Zukunft. Zu beobachten sei nicht nur die Zunahme von Hartmetallanwendungen, sondern generell ein steigender Bedarf an verschleißarmen Materialien. Neben der kontinuierlichen Fortentwicklung der Metalltechnologien beackern die Schwarzwälder deshalb noch weitere Zukunftsfelder: Sie haben Kunststoffe und Keramik ins Visier genommen.

Tobias Hilgert, Dr. Frank Thiele und Dr. Marc Siemer
Geschäftsführung

„Durch innovative Ansätze gelingt es uns immer wieder, uns von den Billigprodukten abzusetzen.“


Interview Interview

Warum Innovationsfindung sich bei BETEK nicht im Elfenbeinturm abspielt, erklärt Tobias Hilgert.
Jetzt lesen