OMROS Gesellschaft für Umwelttechnik mbH
Infos zu
TOP 100
anfordern

OMROS Gesellschaft für Umwelttechnik mbH

Icon für Engineering Engineering
Weitere Branchen: Umweltschutz/-technik
Icon für Standort Adresse
Technikerweg 2 98646 Hildburghausen
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
25
Icon: nach links
Icon: nach rechts

Ressourcenschutz der Zukunft


Ob auf dem Gebiet der Landschaftssanierung, der Wasseraufbereitung oder der Abfallentsorgung: Die OMROS Gesellschaft für Umwelttechnik mbH profitiert von der hohen Bereitschaft des Top-Managements, sich kontinuierlich in der Forschung und Entwicklung zu engagieren. So kooperiert sie seit rund 20 Jahren mit verschiedenen Forschungseinrichtungen und anderen Mittelständlern, um zukunftweisende Formen der Umwelttechnik zu entwickeln.

Im Kern ist OMROS ein Ingenieurbüro und betreut als umwelttechnischer Dienstleister Kunden aus der Großindustrie sowie Kommunen in allen Fragen der Umwelttechnik. Dabei setzten die mobilen Einheiten der Firma bei Bedarf auch Spezialtechnologien wie Amphibienfahrzeuge oder Hochleistungszentrifugen ein. Parallel zum laufenden Geschäft fördert der Geschäftsführer Dr. Peter Traut zusammen mit Kooperationspartnern die Entwicklung neuartiger Verfahren und Technologien. „Der Schutz unserer natürlichen Ressourcen ist eine der dringendsten Forderungen unserer Zeit – das wissen wir, und das wissen vor allem auch unsere Kunden. Wir unterstützen sie bei der Wahrnehmung dieser wichtigen Verantwortung und erarbeiten innovative Herangehensweisen und Verfahren“, erläutert Dr. Traut.

Klärschlamm als Energieträger

Eines der jüngsten Entwicklungsprojekte, das OMROS zusammen mit der Fachhochschule Nordhausen und unter permanenter Einbindung des Top-Managements durchführt, befasst sich mit einer neuartigen Verfahrenskette zur Nutzung von Klärschlamm als Energieträger. „Das Projekt befindet sich in der Konstitutionsphase und baut auf erfolgreiche Kooperationsforschungen in den Jahren 2009 bis 2013 mit der Hochschule Merseburg auf“, erläutert Dr. Traut. Inhaltlich geht es darum, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem Schlamm aus der Abwasserbehandlung in mehrfacher Hinsicht genutzt werden kann – etwa als Düngemittel und als Biogas für die verschiedensten Einsatzfelder.

Vom Pilotprojekt zur Großanlage

Ein Blick auf die Hintergrunddetails zeigt die Größenordnung und die Relevanz eines solchen Projekts: Da sich aufgrund von Änderungen in der Gesetzgebung in Kürze die Anforderungen bei der Behandlung und der Verwertung von organischen Schlämmen verändern werden, sind hier auch Konsequenzen für die Kunden von OMROS zu erwarten. Ein Grund mehr für den Geschäftsführer, die bevorstehende Überführung der Ergebnisse aus dem Pilotprojekt in den großtechnischen Maßstab voranzutreiben.

Bild von Dr. Peter Traut
Dr. Peter Traut
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Wir schaffen Klarheit.“


Sie möchten ein Unternehmen für die Teilnahme an TOP 100 empfehlen?

* Pflichtfelder