Infos zu
TOP 100
anfordern

GGB Gesellschaft für Geomechanik und Baumesstechnik mbH

Icon für Engineering Engineering
Icon für Standort Adresse
Leipziger Straße 14 04571 Rötha
Icon für Anzahl der Mitarbeiter oder Beschäftigten Beschäftigte
18
GGB Gesellschaft für Geomechanik und Baumesstechnik mbH

Die Zukunft im Blick


Brücken, Talsperren, Bergwerke – wann immer Sicherheit unerlässlich ist, sind Ingenieure gefragt, die Messtechnik und Geomechanik aus dem Effeff beherrschen. Einer der führenden Experten auf diesem Gebiet ist Jürgen Glötzl, der Geschäfts­führer der GGB Gesellschaft für Geo­mechanik und Baumesstechnik mbH. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung und ist zugleich ein Vorreiter bei der Konzeption von Smart-Buildings, also von Gebäuden, die sich selbst überwachen.

Baumesstechnik, Geomechanik, geotechnische Messungen – darunter können die meisten Menschen sich nicht viel vorstellen. Dabei hängt unser aller Wohl und Sicherheit davon ab: Brücken sollen stabil sein, Tunnel ebenfalls, Hochhäuser brauchen ein solides Fundament. Genau deshalb sind die Experten der GGB gefragt, die sich nicht nur mit bewährten, sondern ständig auch mit neuen Mess­methoden befassen. Die drei Top­-Manager der Firma sind zugleich auch Entwicklungs­- oder Projektleiter und wenden etwa 70 % ihrer Arbeits­zeit für Innovationen auf; bei Jürgen Glötzl, dem Geschäftsführer, sind es sogar stolze 90 %.

Bereitschaft zum Risiko

Als Kopf der Firma entscheidet Glötzl darüber, wann und wie intensiv sein Unternehmen in neue Techno­logiefelder vordringt. In einer konser­vativen Branche ist dies immer mit Risiko verbunden, doch wenn er Erfolgsaussichten sieht, schreckt ihn das nicht ab. „In der Regel gehe ich diese Risiken ein, denn nur durch den Einsatz neuer Technologien können wir im Markt etwas bewegen. Nur dann können wir unser Allein­stellungsmerkmal gegenüber anderen Ingenieurbüros, die meist nur Teil­lösungen anbieten können, weiter ausbauen“, erläutert Glötzl.

Auf dem Weg zum Smart-Building

Der Geschäftsführer hat einen genauen Überblick darüber, welche Standardsensorik im Markt ver­fügbar ist; und er hat durch 17 Part­nerschaften, die seine Firma ein­gegangen ist, privilegierten Zugang zu einer Reihe von Technologie­nischen. Zudem analysiert er immer wieder Technologien aus anderen Branchen und prüft ihr Potenzial: Einen Technologiesprung hält er zum Beispiel durch den Ausbau der Glasfasermesstechnik für möglich. Die wird heute vor allem im Pipeline­bau und zur Überwachung von Seekabeln eingesetzt, könnte künftig aber auch den Bau von Hochhäu­sern, Brücken oder Schleusen über­wachen. Vielleicht ist sie sogar eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zum Smart-Building, zum intelligenten Gebäude, das sich mit­tels eingebauter Sensoren selbst überwacht.

Bild von Jürgen Glötzl
Jürgen Glötzl
Icon für GeschäftsführerGeschäftsführer

„Unsere Unternehmensstrategie zielt auf die Innovationsführerschaft ab.“


Sie möchten ein Unternehmen für die Teilnahme an TOP 100 empfehlen?

* Pflichtfelder