Bin ich ein Entrepreneur? Der 10-Punkte-Selbstest

Am Puls der Zeit
bleiben: mit dem
TOP 100-Blog

Bin ich ein Entrepreneur? Der 10-Punkte-Selbstest

18. Mai 2017 Prof. Dr. Nikolaus Franke Lesedauer 4 Minuten

Unternehmerisches Denken und Handeln sind Schlüsselqualifikationen des 21. Jahrhunderts. Wer über sie verfügt, wird mehr bewegen, schneller aufsteigen und erfolgreicher sein – ob als Unternehmer oder Arbeitnehmer. Ein Selbsttest zeigt, wie sehr Sie dem Idealprofil eines Entrepreneurs entsprechen.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und beantworten Sie die folgenden zehn Fragen ehrlich und realistisch. Ordnen Sie sich Ihren Antworten entsprechend auf einer Skala von 0 bis 10 ein. Die "0" bedeutet, dass die genannten Eigenschaften auf Sie überhaupt nicht zutreffen. Mit der "10" bringen Sie dagegen zum Ausdruck, dass diese Eigenschaften bei Ihnen sehr stark ausgeprägt sind. Wenn Sie ein unabhängiges Bild haben wollen, dann bitten Sie zwei oder drei Freunde oder Arbeitskollegen, die Einschätzung für Sie zu vorzunehmen.

  1. Kreativität: Haben Sie laufend Ideen? Fallen Ihnen oft ungewöhnliche Lösungen ein? Denken Sie „Out-of-the-Box“?
  2. Neugierde: Gehen Sie den Dingen nach? Wollen Sie mehr wissen? Interessieren Sie sich dafür, wie die Dinge funktionieren?
  3. Offenheit für Neues: Können Sie sich von vertrauten Mustern trennen? Sind Sie geistig unabhängig? Sehen Sie die Dinge unvoreingenommen?
  4. Problemlösungsfähigkeit: Können Sie Probleme gut strukturieren? Sind Sie analytisch stark? Können Sie Komplexität auflösen?
  5. Vernetztheit: Kennen Sie viele Leute? Viele sehr unterschiedliche Menschen? Tauschen Sie sich gerne mit ihnen aus?
  6. Leistungsmotivation: Macht es Ihnen Freude, Spitzenleistungen zu erbringen? Leisten Sie gerne mehr als andere? Neigen Sie zu produktiver Ungeduld?
  7. Führungsstärke: Können Sie andere Menschen begeistern? Strahlen Sie positive Energie aus? Übernehmen Sie automatisch Verantwortung?
  8. Beharrlichkeit: Werden Sie mit Rückschlägen gut fertig? Spornt Widerstand Sie an? Halten Sie Durststrecken gut aus?
  9. Risikoakzeptanz: Können Sie mit Risiken leben? Bewahren Sie ruhig Blut, wenn es mal eng wird? Können Sie sie kühl kalkulieren?
  10. Flexibilität: Halten Sie es aus, wenn plötzlich alles anders ist? Können Sie pragmatisch umdenken und improvisieren? Können Sie sich von vertrauten Mustern trennen.

Nun zählen Sie bitte die Punkte der Fragen 1 bis 5 zusammen und verfahren entsprechend mit den Fragen 6-10.

Für den österreichischen Nationalökonom Joseph Schumpeter stand fest: Unternehmergeist ist die Grundlage jeder Innovation. (© Universität Freiburg, Volkswirtschaftliches Institut)

Was einen Entrepreneur ausmacht

Schon Joseph Schumpeter beschrieb den Entrepreneur anhand zweier grundlegender Eigenschaften: „Sein Wesen liegt im Erkennen und Durchsetzen neuer Möglichkeiten.“ Die erste Eigenschaft besteht darin, dass man Chancen erkennt, dass man innovative Ideen, Konzepte und Lösungen generieren kann. Hierfür sind Eigenschaften wie Kreativität, Neugierde, Offenheit, Problemlösungsfähigkeiten und Vernetztheit essenziell. Wer ein Visionär ist, wer über den Tellerrand schauen kann, der schafft damit das Potenzial für den ganz großen Innovationssprung.

Die zweite Eigenschaft besteht darin, dass man dieses Potenzial auch einlöst – also den Willen und die Fähigkeit hat, aus der innovativen Idee ein konkretes Produkt, einen Prozess oder ein neues Geschäftsmodell zu machen. Hierfür sind andere Fähigkeiten notwendig: die des Durchsetzers. Also eine hohe Leistungsmotivation, Führungsstärke, Beharrlichkeit, die Bereitschaft, Risiken zu akzeptieren und eine hohe Flexibilität im Erkunden des besten Weges.

Das Zitat von Victor Hugo, wonach nichts so mächtig ist, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist, ist zwar elegant und geistreich, aber leider völlig falsch. Die schönsten und visionärsten Ideen sind nutzlos und scheitern am unvermeidlichen Widerstand des Status Quo, wenn sich ihnen nicht ein Umsetzer annimmt. Ein Entrepreneur vereint idealerweise beide Eigenschaften. Er ist Visionär und Durchsetzer in einer Person.

Visionär, Durchsetzer oder Entrepreneur? Oder Verwalter?

Tragen Sie nun Ihre Punkte aus den beiden Frageblöcken in die nebenstehende Matrix ein. Sie können daraus ablesen, zu welchem Typus sie neigen – eher zum Visionär, zum Durchsetzer, oder ob Sie zur raren Spezies der Entrepreneure zählen, die über beide Fähigkeiten gleichermaßen verfügen.

Ihre Position in der Matrix erlaubt es Ihnen auch, die strategischen Handlungsfelder in Richtung einer Entwicklung zum „kompletten“ Entrepreneur zu ermitteln. Wer diesen Weg nicht beschreiten möchte, sollte sich einen entsprechenden Partner suchen. Auch ein Gespann aus einem Visionär und einem Durchsetzer können sehr erfolgreich sein – sofern sie eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Quellenhinweis

Der Beitrag erschien ursprünglich in der März-Ausgabe des Newsletters „Entrepreneurship & Innovation Insights“ der Executive Academy der WU Wien und wurde für diesen Blog leicht überarbeitet.

Autor

Prof. Dr. Nikolaus Franke ist Leiter des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien, des WU Gründungszentrums und der User Innovation Research Initiative an der WU Wien sowie Akademischer Leiter des „Professional MBA Entrepreneurship & Innovation“, der gemeinsam mit der TU Wien und der WU Executive Academy angeboten wird. Ferner ist Franke Gastforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und wissenschaftlicher Leiter des Innovationswettbewerbs TOP 100.

E-Mail schreiben

Kommentare

Kommentar verfassen

*Wird nicht veröffentlicht

Über uns

TOP 100 ist die Auszeichnung für Deutschlands innovativste Mittelständler.

Unser Innovationsblog inspiriert unsere Leser dazu, wie die TOP 100 innovativ und kreativ zu denken und auf diese Weise mutig die Zukunft zu gestalten.

Highlights

Innovationen im Grenzbereich
12. Oktober 2017
Mit der Blue-Ocean-Strategie zum Erfolg
27. April 2017
Eine Kultur des Scheiterns ist lebenswichtig
24. April 2017
Schrecken und Chancen der Disruption
06. Februar 2017
Erfinden mit Methode
26. Januar 2017

Impressionen des
4. Deutschen
Mittelstands-Summit

Zur Galerie

Den
TOP 100-Blog
abonnieren

Zum RSS-Feed