COVENTYA GmbH

 

Weltweit den Trends auf der Spur

In der Chemie genießen deutsche Forscher und Unternehmen traditionell Weltruf, so auch die COVENTYA GmbH: Sie ist auf ihrem Gebiet eine globale Größe. Das bedeutet für ihr Top-Management, Kontakte mit Universitäten und Forschern zu pflegen, neue Technologien fruchtbar zu machen, Zukunftstrends aufzuspüren und den Innovationsprojekten eine klare Richtung vorzugeben. Aber man hat nicht nur die Nase im Wind, sondern auch eine neue Generation von Entscheidungsträgern fest im Blick.

 

Als der Kaufmann Hugo Weiland 1926 in einer Garage in Bielefeld mit der Produktion von Chemikalien begann, dürfte er sich kaum Gedanken über Innovationsstrategien gemacht haben. Das ist beim heutigen Top-Management der COVENTYA GmbH, die in mehr als 40 Ländern auf 4 Kontinenten Spezialchemikalien für die Galvano- und Oberflächentechnik anbietet, selbstverständlich völlig anders.

 

Das Top-Management als Scharnier

Dieses Unternehmen ist strikt kundenzentriert ausgerichtet. Daher halten die Geschäftsführer intensiven Kontakt nach außen, denn nur so können sie Kundenwünsche und auch Trends aus den verschiedensten Branchen direkt einbringen. Dazu dienen Entwicklungsmeetings, bei denen Projekte ständig aktualisiert und notfalls gestoppt werden. Natürlich stehen dabei auch gesellschaftliche und technologische Trends auf der Tagesordnung, etwa: Prozesse zur Energie- und Kosteneinsparung, neue Chemikalienverordnungen und die immer höheren Anforderungen an Korrosionsschutz und Umweltfreundlichkeit. Zudem pflegen die Geschäftsführer Partnerschaften mit Universitäten und Fachhochschulen, denn es gilt, die Nase stets im Wind zu haben.


Neue Horizonte

Wie wichtig das Thema Innovation für diese Chemiespezialisten ist, zeigt sich an einer gruppenweiten Innovationsstudie unter der Leitung des heutigen Technologiemanagers. Diese Studie hat bei COVENTYA zu einer klaren Segmentierung von Innovationsprojekten geführt – beispielsweise in fundamentale Projekte, die langfristig wirken, oder in kurzfristig abzuwickelnde Kundenprojekte. So wird jedem Vorhaben ein klarer Entwicklungshorizont zugewiesen. Offen ist das Management zudem für die Digitalisierung. Denn in der Innen- und der Außenkommunikation nimmt der Stellenwert der neuen Medien rapide zu. Und so findet man dieses Unternehmen inzwischen auch auf LinkedIn und Twitter. Damit bleibt für eine neue Generation von Entscheidungsträgern, die in der Welt der Social Media groß geworden ist, COVENTYA auch in Zukunft sexy.

 


 

 

„Unsere Innovationen helfen unseren mittelständischen Kunden, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.“

 

Dr. Thorsten Kühler und Rainer Venz, Geschäftsführer

 


 

 

COVENTYA GmbH

 

Adresse

Stadtring Nordhorn 116

33334 Gütersloh

Telefon 05241 9362-0

Telefax 05241 9362-24

www.coventya.com

 

E-Mail

coventya_de@coventya.com

Beschäftigte (D)

68

 

Branche(n)

Chemie/Kunststoff

Verfahrenstechnik